aktuell

groovig – mystisch – stark – echt

Die jazz-vesper lässt die urtümliche Kraft der Psalmen erfahren:

Mit modernem, seelendurchdringendem Jazz von John Voirol, Franziska Brücker und Jonas Beck.

Vier Pfarreien der Katholischen Kirche Bern machen mit: Hier finden sich die Daten und Infos.

NEU gibt's einen filmischen Einblick!

Sonntag, 14. Mai 2017, 18h00 - 18h45
St. Franziskuskirche, Stämpflistr. 26, 3052 Zollikofen

Samstag, 17. Juni 2017, 17h00 - 17h45
St. Josefskirche, Stapfenstr. 25, 3098 Köniz

Donnerstag, 22. Juni 2017, 20h00 - 20h45
Dreifaltigkeitskirche, Taubenstr. 4, 3011 Bern

Sonntag, 24. September 2017,17h00 -17h45
St. Antoniuskirche, Burgunderstr. 124, 3018 Bern-Bümpliz

Terry Fox - im Dialog mit Religion

Die Veranstaltungsreihe im Kunstmuseum Bern lädt ein zum Dialog zwischen Kirche und Kunst. Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern beider Seiten eröffnen sich neue Sichtweisen auf Kunstwerke aus Geschichte und Gegenwart.

In der Ausstellung Elemental Gestures - Terry Fox
Valerian Maly (Kunstmuseum Bern) im Dialog mit André Flury (Katholische Kirche Region Bern) 

Mittwoch, 31. Mai 2017, 15.00-16.30 Uhr
Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12, 3011 Bern

«Lass dich nicht im Stich» - Vortrag / Lesung mit Pierre Stutz

Die spirituelle Botschaft von Ärger, Zorn und Wut

Pierre Stutz führt vor Augen, dass Ärger, Zorn und Wut zum Menschsein gehören, und entschlüsselt, welche spirituelle Botschaft sie bereithalten. Gefragt ist ein konstruktiver Umgang mit Aggression, der damit beginnt, Selbstvertrauen zu entwickeln und den Mut, sich nicht im Stich zu lassen, sondern zu wehren.

Vortrag / Lesung mit Pierre Stutz zu seinem neuen Buch «Lass dich nicht im Stich»

Mittwoch, 28. Juni 2017, 20.00 Uhr
Haus der Religionen, Europaplatz 1, 3008 Bern

Flyer

 

 

LESELUST – Veranstaltungen

Literarische & Kulinarische Leckerbissen in Zollikofen


Donnerstag, 1. Juni 2017, 19.00 Uhr

Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB, Kirchlindachstr. 79, Zollikofen

Die Schauspielerin Noëmi Gradwohl liest aus dem Roman «Doppelpass» von Charles Lewinsky und aus «So wie ich will. Mein Leben zwischen Moschee und Minirock» der jungen Deutschtürkin Melda Akbas. Dazu gibt es Erläuterungen zu den beiden Büchern und salzige und süsse Köstlichkeiten. Ein Abend für alle Sinne!

In Kooperation mit dem interkulturellen Frauentreff Karibu / www.frauentreffkaribu.ch


Papierlos in Paris & Bern

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Christkatholische Kirchgemeinde Bern, Kramgasse 10, Bern

Die Schauspielerin Noëmi Gradwohl liest Szenen aus «Samba für Frankreich» , einem spannenden Roman aus dem Paris jenseits von Eifelturm und Louvre, wo Menschen wie der junge Malier Samba leben – ohne Papiere, aber nicht ohne Hoffnung. Auch in Bern leben und arbeiten Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung, so genannte Sans-Papiers. Einblick in ihren Alltag vermittelt das anschliessende Gespräch mit der Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers.

In Kooperation mit der Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers / www.sanspapiersbern.ch

Flyer

Geld gewonnen, Land zerronnen

Ökumenische Kampagne 2017 zum Land Grabbing

Zum Aufbau von riesigen Plantagen für Ölpalmen sichern sich Investoren durch Verkaufs- und Pachtverträge grosse Flächen in Indonesien. Die lokale Bäuerinnen und Bauern verlieren aber dadurch ihren Boden und ihre Existenz. Wenn das Land fehlt, fehlt auch der Reis, das Brot, der Maniok...

Fastenopfer und Brot für alle fordern, dass unsere Finanzinstitute keine Geschäfte mit Investoren abwickeln, die Land Grabbing fördern.

Weiter Infos und Anlässe zur Kampagne unter: www.sehen-und-handeln.ch

Schaffen Sie mit uns Neuland!

Mit Ihrer Hilfe machen wir geraubtes Land sichtbar. Schaffen wir Neuland!

Menschen im Süden verlieren ihr Land an Firmen und Investoren. Auf Kosten von Riesenplantagen wird Ihnen die Lebensgrundlage geraubt. Mit Ihrer Hilfe machen wir das geraubte Land symbolisch sichtbar.

Setzen Sie mit uns ein Zeichen! Mit Ihrer Hilfe setzen wir ein symbolisches Zeichen dagegen: Wir wollen Neuland schaffen. In der „Aktion Neuland“ werden in Pfarreien und Kirchgemeinden Paletten zu Pflanzgefässen, auf Ihrem privaten Balkon oder in Ihrem Garten können dies auch Töpfe oder andere Beete sein. Etwas gute Erde einfüllen, säen oder pflanzen.


Seit dem 1. März gedeihen die Pflanzen bei den Kirchgemeinden Guthirt, Paulus, St. Marien, Johannes und St. Josef.

mehr zur Umsetzung hier

Women's Marches: für die Rechte ALLER – gegen Trumpisten

Die weltweiten Kundgebungen für Menschenrechte = Frauenrechte, für Respekt gerade auch vor Minderheiten, für internationale Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Frieden sind eine enorme Ermutigung für das noch junge 2017!

Trumpisten mit ihrer völkischen, menschenverachtenden, sexistischen Propagandamaschinerie müssen zurückgewiesen werden – seien es Egomanen in den USA, in Russland, in der Türkei oder sonstwo.

Menschen die weltweit für Frieden, soziale Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einstehen, müssen sich verbünden.

Pictures From Women’s Marches on Every Continent (NYT 21.1.2017)

Frauenmarsch gegen Trump: Tausende protestieren in Genf (NZZ 21.1.2017)

nicht zu vergessen:

Mit sexuellen Übergriffen geprahlt. Entlarvendes Video über Trump (NZZ 8.10.2016)

 

 

Nein zur Unternehmenssteuerreform III

Die Unternehmenssteuerreform III schiesst weit übers Ziel hinaus, zum Glück wurde diese vom Volk abgelehnt. Nun müssen bessere Vorschläge ausgearbeitet werden.

Aufgrund internationalen Drucks tut eine Reform der Unternehmensbesteuerung not. Die Abschaffung der international verpönten Privilegien für Holding-, Domizil- und gemischte Gesellschaften und die damit einhergehende Vereinheitlichung der Besteuerung von Unternehmen ist zu begrüssen. Ebenfalls zu bejahen ist das Bestreben, die Standortattraktivität durch steuerliche Kompensationen zu bewahren und der drohenden Abwanderung vorzubeugen. Zuletzt ist das Vorhaben des Bundes, den Kantonen für ihre Steuerausfälle Ausgleichszahlungen zu leisten, zu befürworten.

Diese im Grundsatz gut intendierte Vorlage wird dem Volk im Detail einseitig und unausgewogen zur Abstimmung vorgelegt.

Lesen Sie die Argumente hier.

Zudem: Auch Widmer-Schlumpf gegen URSIII.

Stopp Homophobie!

Homosexuelle Menschen werden weltweit nach wie vor diskriminiert, verfolgt und ermordet. Wir setzen uns mit aller Kraft gegen Homophobie ein – gerade auch gegen religiös motivierte Homophobie.

Am Internationalen Tag der Menschenrechte, 10.12.2016, haben wir in Bern einen Schweigekreis (Cercle de silence) und eine ökumenische Feier in der Kirche St. Peter und Paul gegen Homophobie durchgeführt. Die Nationalrätin Margret Kiener Nellen und der renommierte Theologe, Autor und spirituellen Begleiter Pierre Stutz haben an der Feier mitgewirkt.

Flyer

Pfarreiblattartikel zum Thema von André Flury

mehr zu LGBTI*

Migrationscharta

Die Migrationscharta von «KircheNordSüdUntenLinks» formuliert Grundsätze einer neuen Migrationspolitik aus biblisch-theologischer Perspektive.

Hier kann die Charta gelesen und unterschrieben werden.

10 Sätze zum Zusammenleben in der multireligiösen Gesellschaft

Wir leben heute in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft. Diese Vielfalt ist Bereicherung und Herausforde­ rung zugleich. Religiöse und kulturelle Traditionen können als Begründung von Intoleranz, Diskriminierung und Gewalt verwendet werden. Sie können aber auch Sinn stiften, die Identität stärken, die Menschen verbinden, sie zum gerechten Handeln motivieren und den Frieden fördern.

Treffpunkt Religion Migration stellt ein Positionspapier zur Verfügung, das dem interkulturellen und interreligiösen Frieden in der Schweiz dienen möge.

Flyer deutsch

en français

in italiano

in english

kid_aktuell: Veranstaltungshinweise per Mail

Die Fachstelle Kirche im Dialog engagiert sich im Haus der Religionen, in der offenen kirche, in der religiösen Erwachsenenbildung, im Bereich Spiritualität sowie für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Damit wir auf die vielen interessanten Angebote in diesen Bereichen aufmerksam machen können, haben Sie neuerdings die Möglichkeit, per Mail unsere "kid_aktuell: Veranstaltungshinweise" zu erhalten.

Melden Sie sich am besten noch heute an unter: www.kathbern.ch/kid  Veranstaltungen per Mail. Wir würden uns sehr freuen.