Dossier Kirche und Staat

Verhältnis zwischen Kirche und Staat / Relation entre l'Eglise et l'Etat

Marsch der Kirchen, 8.9.2014, © Jürg Meienberg

Im Kanton Bern besteht eine besonders enge Verbindung von Kirche und Staat. Die Akzeptanz der Kirchen in der Berner Bevölkerung ist gross: Rund 75% sind Mitglied einer Landeskirche. Derzeit prägen jedoch Spardruck und Forderungen nach einer Änderung im Verhältnis Kirche-Staat die politische Diskussion.

Fakt ist: Die Kirchen haben in den letzten Jahren bereits massiv (ca. 10%) Stellen eingespart. Sparen geht letztlich immer zulasten von Menschen. Doch gerade die Landeskirchen haben eine unverzichtbare soziale Funktion: Sie unterstützen Notleidende, bieten mit der Seelsorge Einsamen oder Randständigen ein Gefäss und engagieren sich für soziale Anliegen in der Gesellschaft. Von ihren Leistungen wie der Spitalseelsorge, Care Teams, Jugendarbeit oder Familienberatungen profitieren nicht nur Mitglieder, sondern die gesamte Bevölkerung. Bei einer Schwächung der Kirchen können diese Funktionen nicht mehr in der gleichen Weise wahrgenommen werden.

Die Kirchen sind ihr Geld wert –
zu diesem Resultat gelangt auch die so genannte FAKIR-Studie, die im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 58 erstellt wurde. Die Zuwendungen der öffentlichen Hand an die Kirchen kommen in Form sozialer Dienstleistungen an die Gesellschaft vollumfänglich zurück.
Zur FAKIR-Studie

Environ 75% de la population bernoise appartient à une Eglise nationale. Cette large appartenance offre également une large reconnaissance aux Eglises. La pression sur les Eglises de faire des économies et les exigences visant une modification des relations actuelles entre l'Eglise et l'Etat marquent le débat politique actuel dans le canton de Berne.

L’Etude FAKIR, menée dans le cadre du programme national de recherche 58, établit que, dans le canton de Berne, l’utilité des prestations offertes par les Eglises nationales correspond aux coûts pour la main publique. L’étude le démontre: «le bilan tendanciellement positif montre que le financement public comme indemnité pour les prestations fournies demeure justifié».

Les Eglises valent leur prix. Elles apportent une large contribution à l’Etat social, en ce sens qu’elles sont présentes pour leurs membres mais aussi pour les non-membres. Si l’Eglise devait être affaiblie, les services de l’Etat ne pourraient reprendre cette fonction sociale en offrant des prestations équivalentes.
L’Etude FAKIR

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die nachfolgenden Dokumente, Stellungnahmen und Linkverweise geben einen Überblick über wichtige Aspekte im Verhältnis Kirche-Staat: 

Les documents et prises de position ainsi que liens suivants vous donnent un aperçu des aspects importants:

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 8. Dezember 2015: Anlässlich des Point de Presse zum Thema Kirche und Staat vom 8. Dezember hat der Regierungsrat des Kantons Bern über die Ansprüche der evangelisch-reformierten Landeskirche auf die historischen Rechtstitel orientiert. Diese Ergebnisse haben auch Folgen für die finanziellen Abgeltungen für die Römisch-katholische Landeskirche.

Gemeinsame Medienmitteilung des Kantons Bern und der Evangelisch-reformierten Landeskirche

- 8 décembre 2015: Lors du point de presse du 8 décembre relatif aux relations entre l’Eglise et l’Etat dans le canton de Berne, le processus sur la révision totale de la loi sur les Eglises a été présenté. Celui-ci doit être achevé avant la fin de la législature en cours. La révision vise à transférer du canton aux trois Eglises nationales la compétence en matière d’engagement des ecclésiastiques et à mettre en place un système de financement moderne.

Communiqué de presse du canton de Berne et de l'Eglise nationale réformée évangélique

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 16. September 2015: Mit deutlicher Mehrheit (125 Ja, 8 Nein, 8 Enthaltungen) hat der Grosse Rat des Kantons Bern am 16. September den regierungsrätlichen Bericht über das Verhältnis von Kirche und Staat zur Kenntnis genommen. Der Regierungsrat möchte das Verhältnis zwischen Kirche und Staat weiterentwickeln: Im Zuge einer Totalrevision des Kirchengesetzes von 1945 werden die Landeskirchen künftig für die Anstellung der Pfarrer und die pfarramtliche Versorgung im Kanton zuständig sein. Auf die Ablösung der historischen Rechtstitel wird verzichtet. Der Staat kommt weiterhin für die Entlöhnung der Pfarrer auf. Dazu wird ein neues, zeitgemässes und verlässliches Finanzsystem erarbeitet.

Das Parlament folgte weitgehend der Linie des Linie des Regierungsrates sowie den Mehrheitsanträgen der Kommission für Staatspolitik und Aussenbeziehungen (SAK). Gescheitert sind folgende wichtigsten Minderheitsanträge:

  • Trennung von Kirche und Staat
  • Die vollständige Gleichstellung der Geschlechter als Bedingung für die Anerkennung als Landeskirche
  • Die Abschaffung der Kirchensteuer für juristische Personen

- 16 septembre 2015: Après environ sept heures de débats, le Grand Conseil bernois a adopté par 125 voix contre 8 une série de principes présidant à la révision de la loi sur les Eglises. Les conclusions suivantes ont été adoptées:

  • Révision totale de la loi sur les Eglises nationales de 1945
  • L'engagement des ecclésiastiques sera désormais effectuée par les Eglises nationales - ils seront donc plus considérés comme employés de l'Etat
  • A cet effet sera établi un nouveau système fiable et moderne pour le financement des Eglises nationales
  • Renoncement de supprimer des titres juridiques historiques

Les propositions subsidiaires suivantes ont été refusées :

  • Séparation des Eglises de l'État
  • Le principe de l'égalité des sexes dans leur politique du personnel
  • Abolition de l'impôt paroissial pour les personnes morales

Gemeinsame Medienmitteilung der drei Landeskirchen

Beschlüsse des Grossen Rates/Décisions du Grand Conseil

Wortlautprotokoll 15. September (Datum im Dokument vertauscht)

Wortlautprotokoll 16. September (Datum im Dokument vertauscht)

"angelus"-Interview mit Synodalratspräsident Josef Wäckerle

Medienberichte nach Grossratsdebatte

Communiqué de presse des Églises nationales du Canton de Berne

Rapports des médias

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 15. September 2015: Der Bericht über das Verhältnis von Kirche und Staat kommt in den Grossen Rat. Regierungsrat und vorberatende Kommission empfehlen, den Bericht zur Kenntnis zu nehmen.

- 15 septembre 2015: Le rapport sur les relations entre l'Eglise et l'Etat sera présenté au Grand Conseil. Le Conseil-exécutif et la commission consultative  recommandent de prendre connaissance du rapport.

Medienberichte vor Grossratsdebatte

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 11. August 2015: Die Kommission für Staatspolitik und Aussenbeziehungen (SAK) des bernischen Grossen Rates empfiehlt dem Kantonsparlament, den Bericht über das Verhältnis von Kirche und Staat im Kanton Bern zur Kenntnis zu nehmen. Zu den Leitsätzen des Regierungsrates für die Weiterentwicklung des Verhältnisses von Kirche und Staat hat sie Planungserklärungen verabschiedet. Dabei schlägt sie dem Grossen Rat insbesondere vor, dass bei den Kirchensteuern der juristischen Personen eine negative Zweckbindung eingeführt wird und nicht wie vom Regierungsrat vorgesehen eine positive Zweckbindung. Eine Minderheit der Kommission wird dem Grossen Rat weitere Planungserklärungen vorschlagen. Gefordert wird namentlich, dass Möglichkeiten zur Ablösung der historischen Rechtstitel geprüft werden und ein Gesetz zur Förderung gemeinnütziger Religionsgemeinschaften erarbeitet wird.

- 11 août 2015: La Commission des institutions politiques et des relations extérieures (CIRE) du Grand Conseil bernois propose au parlement cantonal de prendre connaissance du rapport sur les relations entre l’Eglise et l’Etat. Elle a adopté des déclarations de planification quant aux principes de développement des relations entre les deux entités. La CIRE a par ailleurs adopté plusieurs déclarations de planification. Elle propose notamment au Grand Conseil d’introduire une affectation négative pour les impôts paroissiaux des personnes morales et non une affectation positive, comme le prévoit le Conseil-exécutif. Une minorité au sein de la commission proposera d’autres déclarations de planification au Grand Conseil. Elle demandera notamment d’étudier des moyens de supprimer les droits juridiques historiques et d’élaborer une loi sur la promotion des communautés religieuses d’utilité publique.

Medienmitteilung SAK

Communiqué de presse CIRE

Planungserklärungen SAK

Déclarations de planificatition CIRE

Regierungsratsbeschluss zu den Planungserklärungen

Arrêté du Conseil-exécutif au sujet des déclarations de planification

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 24. Juni 2015: Die Römisch-Katholische Landeskirche hat zum Bericht des Regierungsrates zum Verhältnis Kirche und Staat im Kanton Bern Stellung genommen. Die Kirchgemeinden und der Synodalrat begrüssen im Grundsatz die vom Regierungsrat vorgeschlagene Totalrevision des Kirchengesetzes von 1945, wonach die Landeskirchen künftig für die Anstellung der Pfarrer und die pfarramtliche Versorgung im Kanton zuständig sind. Bedingung dafür sei die partnerschaftliche Entwicklung eines künftigen Finanzierungssystems, das Stabilität, Verlässlichkeit und langfristige Nachhaltigkeit garantiere. Die Kirche leistet mehr als sie kostet – dies zeige der regierungsrätliche Bericht.

- 24 juin 2015: L'Eglise nationale catholique romaine du canton de Berne a prise position sur le rapport du Conseil-exécutif au sujet des relations entre l'Eglise et l'Etat dans le canton de Berne. Les paroisses comme le Conseil synodal approuvent le principe, proposé par le Conseil-exécutif, d'une révision totale de la loi sur les Eglises, laquelle date de 1945, et d'un transfert aux Eglises nationales de la responsabilité en matière d'engagement des ecclésiastiques ainsi que de desserte pastorale du canton. Ce changement implique toutefois la mise en place, sur un mode partenarial, d'un nouveau système de financement, pour lequel la stabilité, la fiabilité et la durabilité doivent pouvoir être garantis. Comme l'a montré le rapport du Conseil-exécutif, les prestations fournies par les Eglises ont une valeur plus élevée que ce qu'elles coûtent à l'Etat.

Stellungnahme RKK

Prise de postion ECR

Radio KiBeO Podium Kirche-Staat mit Claire Haltner

Pfarrblatt Interview Rusch

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 27. März 2015: Die Landeskirchen und der Regierungsrat des Kantons Bern haben anlässlich einer Medienkonferenz Stellung zum Thema Kirche-Staat genommen. Der Regierungsrat hat den Expertenbericht und seine politischen Schlussfolgerungen vorgestellt, die Leitungen der Landeskirchen und der Verbände ihre Ansichten zum Expertenbericht und dem Antrag zur Weiterentwicklung des Verhältnisses Kirche-Staat dargelegt.

- 27 mars 2015: Les Eglises nationales et le conseil exécutif du canton de Berne ont pris position sur les relations entre les Eglises et l’Etat lors d’une conférence de presse. Le conseil exécutif a présenté le rapport d’expert et ses conclusions politiques. Les directions des trois Eglises nationales bernoises et des associations partenaires ont donné leur opinion sur les propositions concernant les relations futures entre Eglises et canton.

Link zur Medieninformation des Kantons Bern

Liens au Communiqué de presse du canton de Berne

Medienmitteilung der Landeskirchen

Communiqué de presse des Eglises nationales

Zeitungsartikel / Articles des journaux

Der Bund Interview Gret Haller

Pfarrblatt Interview Haltner

Angelus

Pfarrblatt Interview Wäckerle

Radio KiBeO Interview Wäckerle

Kath.ch

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 5. Februar 2015: Der Regierungsrat des Kantons Bern genehmigt die Totalrevision der Verordnungen über die Zuordnung der vom Kanton besoldeten Pfarrstellen. Mit der Revision der Verordnungen werden den Kirchgemeinden die Pfarrstellen nach neuen Kriterien zugeordnet und der Abbauprozess der Stellen geregelt. Die Verordnungen sind in enger Zusammenarbeit mit den beiden Landeskirchen ausgearbeitet worden und werden von ihnen mitgetragen.

- 5 février 2015: Le conseil-exécutif du canton de Berne approuve la révision totale des ordonnances concernant les postes d'ecclésiastiques rémunérés par le canton. Ces ordonnances révisées (une pour l'Eglise évangélique réformée, l'autre pour l'Eglise catholique romaine), établissent de nouveaux critères d'attribution des postes et concrétisent le processus engagé visant à leur réduction. Les ordonnances ont été élaborées en étroite collaboration avec les deux Eglises natonales et elles bénéficient donc de leur adhésion. 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
2./3. Dezember 2014: An der Wintersynode der reformierten Landeskirche wird ein Bericht des Synodalrates zum Verhältnis Kirche – Staat präsentiert, der den Stellenwert der Religion und die Bedeutung der Landeskirchen für die Gesellschaft aufzeigt. Aufgrund der gemeinsamen Geschichte von Kirche und Staat trage die Landeskirche eine besondere, volkskirchliche Verantwortung für die Gesellschaft, so eine der Feststellungen. Und: Das Verhältnis von Kirche und Staat werde in den kommenden Jahren eine bedeutsame Thematik bleiben.

Zum Bericht

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- 8. September 2014: Marsch der Kirchen in Bern. Aufgrund der Spardebatten im Kanton Bern organisieren Mitglieder der Kirchenbasis einen Marsch vom Waisenhausplatz zum Berner Rathaus. Der Anlass ist Bestandteil der Aktion „Kirche macht Sinn“ und  will aufzeigen, dass die Landeskirchen einen unverzichtbaren gesellschaftlichen Auftrag erfüllen. Auf Römisch-katholischer Seite wird die Aktion von den Dekanaten und dem Synodalrat unterstützt.

Weitere Informationen

- 8 septembre 2014: Marche des églises à Berne. Les mesures d'économie décidées par le Grand Conseil bernois ont pour conséquences une réduction douloureuse des postes pastoraux. Le but de la marche est de sensibiliser l'opinion publique au fait qu'à l'avenir les Eglises doivent continuer à assumer leur fonction indispensable à la cohésion sociale alors que, dans le même temps, elles se voient privées d'importances ressources à cette fin.

Plus d’informations

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- Juni 2014: Der Berner Regierungsrat macht bekannt, wie er den Sparauftrag des Grossen Rates umsetzen will. Demnach werden in den Jahren 2016 bis 2019 24,9 Stellen bei der Evangelisch-reformierten Landeskirche und 2,5 bzw. 0,1 Stellen bei der Römisch-katholischen und der Christkatholischen Landeskirche abgebaut.

Medienmitteilung des Kantons

Bericht in der Berner Zeitung

- Juin 2014: Le Conseil-exécutif du canton de Berne a adopté, à l’intention du parlement cantonal, le projet de nouvel arrêté du Grand Conseil sur le nombre de postes d’ecclésiastique rémunérés par le canton. Les économies seront mises en œuvre entre 2016 et 2019. Ce sont 24,9 postes qui devraient être supprimés dans l'Eglise évangélique réformée. L'Eglise catholique-romaine et l'Eglise catholique chrétienne sont concernées à raison d'une diminution respectivement de 2,5 et 0,1 postes.

Communiqué de presse du canton

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- November 2013: Im Rahmen der Debatte über die Aufgaben- und Strukturüberprüfung (ASP) entscheidet der Grosse Rat, bei der pfarramtlichen Versorgung zwei Mio. Franken einzusparen. Zudem gibt er eine Planungserklärung ab, wonach in den folgenden drei Jahren je eine weitere Million einzusparen sei. Die Kirchen bedauern diesen Entscheid. Sie appellieren an die Kirchendirektion, bei der Umsetzung auf die Auswirkungen in den Kirchgemeinden zu achten. Die Motion von Grossrätin Schöni-Affolter, welche die Entlöhnung der Pfarrpersonen durch den Kanton abschaffen will, lehnt der Grosse Rat jedoch klar ab.

Zur gemeinsamen Medienmitteilung der reformierten und der römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Bern

Bericht ASP (Angebots- und Strukturüberprüfung) des Regierungsrats

Rapport du Conseil-exécutif sur l'EOS (Examen des offres et des structures)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- Herbst 2013: Die grünliberale Grossrätin Franziska Schöni-Affolter reicht zwei Motionen ein, welche die Kirche betreffen: Die staatliche Besoldung der Pfarrpersonen sei abzuschaffen und durch Leistungsverträge zu ersetzen, die Stellenprozente von Pfarrpersonen sollen nach unten angepasst werden, so ihre Forderungen. In einem Schreiben an die Grossräte halten die Landeskirchen fest, dass sie einen wichtigen Beitrag zum Sozialstaat leisten und die Kirchen ihr Geld wert seien.

Motion Schöni-Affolter: Kleine Anpassungen mit grosser Wirkung - zugunsten der Behinderten im ganzen Kanton!

Motion Schöni-Affolter: Weg mit alten Zöpfen im Kirchenrecht - mehr Flexibilität für den Kanton Bern

Medienmitteilung Finanzkommission

Brief der Landeskirchen an die Grossräte

Lettre des Eglises nationales adressée au Grand Conseil

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- September 2012: Die Löhne der Pfarrerinnen und Pfarrer im Kanton Bern werden weiterhin durch den Staat und nicht durch die Kirchen bezahlt. Das hat der Bernische Grosse Rat Anfang September 2012 in klarer Ablehnung der Motion von Adrian Wüthrich bestätigt. Diese hätte nach Ansicht der Landeskirchen wertvolle gesellschaftliche Errungenschaften aufs Spiel gesetzt.

- Septembre 2012: Une motion du député Adrian Wüthrich (PS) demande une étude et un rapport sur le financement de la rémunération des ecclésiastiques des Eglises nationales bernoises par l’impôt paroissial. Le Conseil-exécutif rejette la motion. Selon les églises la motion Wüthrich relative au traitement des ecclésiastiques remettrait en question de précieux acquis sociaux.

Josef Wäckerle, Präsident des Synodalrats, nimmt im Pfarrblatt Stellung zum Thema "Pfarrerlöhne und Argumente":
fileadmin/user_upload/Landeskirche/Landeskirche/Dokumente/Stellungnahme_zu_Pfarrblattartikel.pdf

Medienmitteilung der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn und der Römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Bern zur Entscheidung des Bernischen Grossen Rates, der die Motion Wüthrich mit 128 zu 15 Stimmen abgelehnt hat:
fileadmin/user_upload/Landeskirche/Landeskirche/Dokumente/120905_Medienmitteilung_Berner_Landeskirchen_zur_Motion_Wuethrich.pdf

Stellungnahme der beiden Synodalratspräsidenten der Römisch-katholischen und der Reformierten Landeskirchen zur Antwort des Regierungsrats:
fileadmin/user_upload/Landeskirche/Landeskirche/Dokumente/medienmitteilung_landeskirchen_kanton_bern_motion_wuethrich_120619.pdf

Antwort des Regierungsrats auf die Motion zur Besoldung der Pfarrstellen:fileadmin/user_upload/Landeskirche/Landeskirche/Dokumente/DOCSSTA-385644-v1-MM_RR_JGK_Motionsantwort_Pfarrerloehne.pdf

Le Conseil-exécutif: Réponse à la motion sur la rémunération des ecclésiastiques:

Communiqué de presse

Stellungnahme der drei Landeskirchen und der Jüdischen Gemeinden des Kantons Bern an den Regierungsrat:

Stellungnahme

Landeskirchen und Jüdische Gemeinden des Kantons Bern zu den Folgen der Motion

Communiqué de presse conjoint des trois Eglises nationales du canton de Berne

Mediale Berichterstattung

  • reformiert.info 29.6.2012 - "Das Berner Modell ist geradezu genial"
  • Berner Zeitung 20.6.2012 - Gutachten rüttelt an alter Tradition
  • Der Bund 20.6.2012 - Neuhaus will nicht über Pfarrlöhne reden
  • Kipa 19.06.2012 - Regierung stellt die bisherige Praxis nicht in Frage
  • DRS 1 Regionaljournal 19.06.2012 - Die Berner Pfarrer sollen ihren Lohn weiterhin vom Staat erhalten
  • Pfarrblatt 31.05.2012 - Fredi Lerch erklärt in seinem Artikel, wie es vor rund 200 Jahren zur Besoldung der Pfarrlöhne durch den Kanton kam.
  • Berner Zeitung 25.05.2012 - Pfarrerlöhne: Landeskirchen warnen vor "abenteuerlichem Systemwechsel"
  • Der Bund 25.05.212 - Landeskirchen warnen vor "abenteuerlichem Systemwechsel"
  • Langenthaler Tagblatt 25.05.2012 - Landeskirchen warnen vor "abenteuerlichem Systemwechsel"
  • Kipa 25.05.2012 - Berner Landeskirchen warnen vor Systemwechsel bei Pfarrlöhnen
  • Pfarrblatt 24.05.2012 - Interview mit Synodalratspräsident Josef Wäckerle: "Der Kanton könnte sich das gar nicht leisten"

fileadmin/user_upload/Landeskirche/Landeskirche/Dokumente/DOCSSTA-385708-v1-COM_CEX_JCE_Remuneration_des_ecclesiastiques.pdf