News-Artikel

Trouvaillen in Riggisberg: Sidefiin und fadegrad

Weil die Kirche das Geld für eine Dachreparatur nicht aufbringen konnte, wurde ein historisches Kirchengewand verkauft. Das war die Chance für Werner Abegg, 1930 das wertvolle Kleidungsstück zu kaufen und nach Riggisberg zu bringen. Heute beherbergt die dortige Abeggstiftung eine aussergewöhnliche Sammlung von Kirchengewändern aus dem Mittelalter. Das restaurierte Gewand kann nebst vielen andern Kirchengegenständen in der Ausstellung betrachtet werden. In der Sendung Kirchenfenster von Radio BeO erläutert die Kuratorin PD Dr. Evelin Wetterihr Lieblingsstück. Seine Geschichte, seine Beschaffung, seine Ausstrahlung. Die Bilder dazu gibt's auf einer separaten Webseite.

https://www.kibeo.ch/kirchenfenster-podcast/2017/3/29/sedefiin-und-fadegraad

9. Mai 2017
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Brennpunkte
  • Bildung