Beten -allein oder gemeinsam – ist eine Form, mit Gott in Beziehung zu treten.
Foto: shutterstock

BETEN OHNE ABSICHT

BETEN ODER REDEN MIT GOTT IST FÜR VIELE MENSCHEN GERADE IN ZEITEN VOLLER UNSICHERHEITEN ZU EINEM HEILSAMEN INNEHALTEN GEWORDEN.

 

 

BETEN ODER REDEN MIT GOTT IST FÜR VIELE MENSCHEN GERADE IN ZEITEN VOLLER UNSI-CHERHEITEN ZU EINEM HEILSAMEN INNEHAL-TEN GEWORDEN.

In Zeiten grosser Verunsicherungen wie der Covid-Pandemie, globaler Umweltzer-störung, des grauenvollen Krieges in der Ukraine fühlen sich Menschen vermehrt zum Beten aufgerufen und hingezogen. Es gibt unterschiedliche Formen und Inhalte des Gebets – es wäre daher auch vermessen, Wertungen zum richtigen Beten aufzustellen.

Aber Beispiele und Vorbilder sind hilfreich. In seiner neuesten Schrift « Wie sag ich’s meinem Gott?» fasst Raphael Grolimund jahrzehntelange Erfahrungen seines Redens mit Gott zusammen. Der Autor, geboren 1937, lebt in der Brüdergemeinschaft des Kapuzinerordens im Kloster Wesemlin Luzern.

Ausgangspunkt seines Buches ist das überlieferte Gebet des heiligen Franziskus von Assisi vor dem Bild des Gekreuzigsten im Kirchlein San Damiano. Die Art und Weise wie Franziskus betet, findet der Ordensmann bemerkenswert. Denn dieser bitte nicht um etwas Dingliches, sondern um das Ganze, um die innige Gemeinschaft mit Gott. «Beten ist vielfältig. Ich kann Gott loben, vor im Jubeln und ihm danken. Ich kann ihm aber auch mit ständigem Bitten in den Ohren liegen oder nur noch klagen und anklagen. Es stellt sich aber die Frage, ob dies alles ist. Es gibt ein Beten darüber hinaus, ein Beten ohne Absicht. Es geht mir darum, mit ihm in lebendiger Beziehung zu stehen.» Gott sei nicht nur ein Helfergott. Wenn andere Menschen Hilfe benötigten, sei es sinnvoll, wenn das Gebet mit einem kon-kreten Einstehen und Helfen verbunden wird.

Innere Ruhe
Wichtig für das Beten findet er das Aussparen von Zeit und Ruhe, denn die innere Ruhe gelinge nicht an jedem Ort und zu jeder Zeit. Raphael Grolimund ist froh, dass er dabei von formulierten Gebeten schöpfen kann, denn er verspüre selber wenig Begabung, eigene Gebete zu verfassen. Allerdings gehe er frei mit diesen um oder konzentriere sich nur auf deren Hauptworte.

Das Beten des heiligen Franziskus ist von der Vorstellung geprägt, so der Autor, «dass alles, was er ist, er von Gott geliehen bekommen hat.» Die Antwort auf diese Leihgabe Gottes ist das «Zurückgeben». Das Zurückgeben geschieht aber nicht nur betend. Der Mensch gebe Gott zurück, wenn er sich mit seinen Nächsten verbunden und verantwortlich weiss, wenn er Kranken Beistand schenke, den Notleidenden helfe.

Aufmerksam geht er auf das Franziskus-Gebet ein. Er will Worte finden, «die mir helfen, dass ich beten kann.» So sind etwa
Hoheitstitel oder Worte wie «Allmacht, Herrschaft», die in Gebeten für Gott verwendet werden, erklärungsbedürftig. Zu oft würden die Herren dieser Welt ihre Macht missbrauchen. Auch in der Kirche werde Macht für eigene Zwecke eingesetzt. Gerade der Klerikalismus sei einer der Gründe, dass Macht in der Kirche missbräuchlich eingesetzt wird.

Ort und Umstände
Das Gebet des Franziskus vor dem Kreuz von San Damiano ist in altitalienischer Sprache überliefert. Die verwendeten Worte wirken zuweilen erklärungsbedürftig. In deutscher Sprache gibt es daher mehrere Neuübersetzungen wie jene des Schweizer Kapuziners Niklaus Kuster: «Höchster, lichtvoller Gott, erleuchte die Finsternis in meinem Herzen: gib mir einen Glauben, der weiterführt, eine Hoffnung, die durch alles trägt, und eine Liebe, die auf jeden Menschen zugeht. Lass mich spüren, wer du, Herr, bist, und erkennen, wie ich deinen Auftrag erfülle.» Der Autor wählt einen anderen Weg, indem er sich den Ort und die Umstände des Gebets vorstellt.

Mit Schöpfung verbunden
Der Untertitel des Buches lautet: «Mit Franziskus von Assisi Worte zum Beten finden» Auf seinem Glaubensweg fühlte sich der heilige Franziskus zutiefst mit der Schöpfung verbunden. Wer heute mit einer ähnlichen Grundhaltung leben will, benötigt, so der Autor, einen aufmerksamen, achtsamen Blick. Einem Auge, das sich liebevoll den Dingen zuwendet, können sich die Geheimnisse der Schöpfung kundtun. Und daraus wird die Chance, im Geringsten Christus zu erkennen.

Niklaus Baschung

Raphael Grolimund «Wie sag ich’s meinem Gott?», 125 Seiten, 2022, Utz Verlag,
ISBN: 978-3-8316-2322-8

Gebet des heiligen Franziskus vor dem Kreuz in San Damiano

Höchster, glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens
und schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung und vollendete Liebe.
Gib mir, Herr, das rechte Empfinden und Erkennen, damit ich deinen heiligen
und wahrhaften Auftrag erfülle.  Amen.