Die Schutzmantelmadonna in der Kirche Lengnau. Foto : Niklaus Baschung

DIE SCHUTZMANTELMADONNA

IN DER RÖM.-KATH. KIRCHE LENGNAU STRAHLT DIE SCHUTZMANTELMADONNA NACH EINER RENOVATION WIEDER IN LEUCHTENDEN FARBEN.

IN DER RÖM.-KATH. KIRCHE LENGNAU STRAHLT DIE SCHUTZMANTELMADONNA NACH EINER RENOVATION WIEDER IN LEUCHTENDEN FARBEN.

Wer in den modernen und schlichten Kirchenraum in Lengnau eintritt, wird auf der linken Seite des Altarraums überrascht von den leuchtenden Farben und der strahlenden Gestalt einer spätgotischen Marienstatue. Maria erscheint in goldenem Kleid, sie öffnet mit beiden Händen einen weiten, dunklen Mantel, unter dem sie schützend kleiner dargestellte Frauen und Männer umfängt. Diese prächtige Statue kam 1995 als ein Geschenk von Werner Thür anlässlich seines 75. Geburtstags in unsere Kirche. Herr Thür war langjähriger Arzt in Lengnau und unserer Pfarrei stets zugetan. Die Herkunft dieser Madonna – einer späteren Kopie – kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden. Fest steht: das Original - die Schutzmantelmadonna von Ravensburg – stammt aus der Schule des Bildhauers Michael Erhart (Ulm um 1480/90). Unsere Kopie folgt in der Farbgebung weitgehend dem Original, unterscheidet sich jedoch durch die ländlich geprägten Gesichtszüge von Maria, und in ihrer Körperhaltung: Sie steht nicht streng aufrecht, sondern ist etwas nach vorne geneigt, wie den Schutzbefohlenen zugewandt. 

Darstellungen der Schutzmantelmadonna gibt es seit dem 13. Jahrhundert, als in der Kirche die Vorstellung vom Schutzmantelrecht gleichsam bildhaft auf Maria übertragen wurde. Das Schutzmantelgesetz besagte, dass Verfolgte, wenn sie von angesehenen und einflussreichen Personen, besonders von Frauen, quasi unter deren Mantel genommen wurden, rechtlichen Schutz und Asyl erhalten konnten. Ebenso galt: Kinder, die keine Eltern hatten oder von ihnen verleugnet wurden, konnten mit dieser Geste adoptiert und anerkannt werden. Maria im Schutzmantel ist also ursprünglich die Beschützerin von Entrechteten und Verfolgten.

Schlagen wir nun den Bogen von der Vergangenheit in die Neuzeit und erinnern wir uns: im Jahr 1993 gewährte die Kirchgemeinde Pieterlen zwei Frauen mit ihren Kindern Asyl in unserem Kirchenzentrum.

Thomas Frey

 

MARIA BREIT DEN MANTEL AUS

Maria, breit den Mantel aus, Mach Schirm und Schild für uns daraus;
Lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm’ vorübergehn.

Dein Mantel ist sehr weit und breit, Er deckt die ganze Christenheit,
Er deckt die weite, breite Welt, Ist aller Zuflucht und Gezelt.

(Eines der ältesten Marienlieder, erste schriftliche Aufzeichnung 1640)