Gerechtigkeit - Frieden - Schöpfung

Kirche im Dialog engagiert sich für Anliegen der weltweiten Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung.

Durch das Mittragen der Aktionen von Fastenopfer / Brot für alle:
mehr zur Kampagne 2021 «Klimagerechtigkeit - jetzt!»

Durch den ökumenischen Schöpfungstag vom 1. September,
das Thematisieren der Umweltenzyklika «Laudato si» und dem Einsatz für eine ökologisch und sozial nachhaltige Welt für alle Menschen heute und morgen

Durch das Mitgestalten der jährlichen Ökumenischen Herbsttagung und durch die Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Religion und Migration (AKRM), z.B. mit dem Projekt: Leselust – 12 Romane zu Migration und Integration

Durch das Mittragen des Berner Ostermarsches: jeden Ostermontag.

Durch Mitorganisation des Cercle de Silence zu verschiedenen Anlässe, durch Vernetzen der Gruppen im Pastoralraum oder durch punktuelle Zusammenarbeit mit Oeku (Kirche und Umwelt).
______________________________________________________________________________________

 
 

Lust auf Lesen?

Viele von uns sind fast nur noch zu Hause, manche sind alleine in ihren vier Wänden. Umso wichtiger ist es, aneinander zu denken, sich bei Freunden, Bekannten und Verwandten zu melden und auch die Lebensrealitäten anderer Menschen nicht zu vergessen. Da tun Bücher gut. Romane erweitern unseren Horizont und eröffnen neue Perspektiven. Sie entführen uns in fremde Welten und lassen uns in Geschichten eintauchen.

Wir haben zwölf Romane ausgesucht, die uns besonders gefallen. Darin geht es um Migration, Integration, Flucht, Religion und das Zusammenleben – hier und anderswo. Sie finden Sie in unserem Leporello und die vorgestellten Bücher in unserer Partnerbuchhandlung (www.voirol-buch.ch).

Feministisch-theologischer Studientag für Frauen

Vom Aufbrechen - Priska, Paulus und die Hoffnung auf mehr.

Die Zeit des Urchristentums war geprägt von Aufbrüchen in neue Welten und vom Aufbrechen des Gewohnten. Auffällig viele Frauen waren an beidem massgeblich beteiligt. Sie wirkten als Hausvorsteherinnen und Mäzeninnen, trugen als Rednerinnen und Reisende die Botschaft weiter und bauten mit alledem am Reich Gottes. Sie standen gemeinsam mit vielen Männern an den Anfängen von dem, was sich später zum Christentum entwickelte. Anhand der Geschichte von Priska erkunden wir diese multikulturelle Zeit. Erzählung und Vertiefung, Textarbeit, Hintergrundinformationen und Austausch führen durch den Tag.

Samstag, 21. August 2021, 9.30-16.00 Uhr
Haus der Begegnung, Mittelstrasse 6a, 3012 Bern

mit Anmeldung (siehe Flyer)

Organisation: Katholischer Frauenbund Bern, Fachstelle Kirche im Dialog

Flyer