Gerechtigkeit - Frieden - Schöpfung

Kirche im Dialog engagiert sich für Anliegen der weltweiten Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung.

Durch das Mittragen der Aktionen von Fastenopfer / Brot für alle: 
mehr zur ökumenischen Kampagne 2019 «Für starke Frauen - für eine gerechte Welt» 
mehr zu «Volksinitiative für mehr Konzernverantwortung»

Durch das Thematisieren der Umweltenzyklika «Laudato si» und dem Einsatz für eine ökologisch und sozial nachhaltige Welt für alle Menschen heute und morgen.

Durch das Mitgestalten der jährlichen OeME-Herbsttagung

Durch die Zusammenarbeit mit Arbeitskreis Religion und Migration (AKRM), z.B. mit dem Projekt: Leselust – 10 Romane zu Migration und Integration 

Durch das Unterstützen des zweijährlichen oekumenischen Bibelseminars im Spannungsfeld «Bibel und Oekonomie».

Durch das Mittragen des Berner Ostermarsches: jeden Ostermontag.

Durch die Mitorganisation des Cercle de Silence zu verschiedenen Anlässen, durch das Vernetzen der Gruppen in den Pfarreien des Dekanats oder durch punktuelle Zusammenarbeit mit Oeku (Kirche und Umwelt). 
 
 

Gemeinsam für starke Frauen - gemeinsam für eine gerechte Welt

Impulsveranstaltung zur ökumenischen Kampagne 2019

Der Rohstoffabbau in den Ländern des Südens trifft Frauen hart. Auf ihnen liegt die Hauptlast der Versorgung der Familien - ohne Zugang zu Wasser und Land, ohne faire Arbeitsbedingungen, ohne Mitsprachemöglichkeiten und Vernetzung ein schwieriges Unterfangen. Während die Menschen im Süden die sozial, ökonomisch und ökologisch negativen Folgen des Rohstoffabbaus tragen, fliessen die Gewinne in die Konzernzentralen in der Schweiz.

In dieser ökumenischen Kampagne sind die Kirchen aufgerufen, sich mit starken Frauen für einen Wandel einzusetzen. Wir brauchen eine Wirtschaft, die dem Leben dient.

Freitag, 11. Januar 2019, 9.00-12.00 Uhr
Kath. Pfarreizentrum St. Martin, Martinstrasse 7, Thun

Mittwoch, 16. Januar 2019, 18.00-21.30 Uhr
Kath. Kirchgemeindehaus, Hasenmattstrasse 36, Langenthal

Dienstag, 22. Januar 2019, 18.00-20.30 Uhr
Pfarreisaal St. Ursen, Propsteigasse 10, Solothurn

Flyer


Ökumenische Kampagne 2019: Für starke Frauen - für eine gerechte Welt

Tour de Lorraine 2019

«Who cares?»

Wer hat zu dir geschaut, als du ein Baby warst? Wer putzt bei dir zuhause? Wie bringst du Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit unter den berühmten einen Hut? Bei wem meldest du dich, wenn es dir nicht gut geht? Wer schaut zu deinen kranken Eltern? Warum arbeiten so viele Migrant*innen in der Gastronomie und in der Pflege? Warum wird nicht jede Arbeit gleich bezahlt?

Die Tour de Lorraine 2019 beschäftigt sich mit der komplexen Care-Thematik.

Tour de Lorraine, 17.-20. Januar 2019

In mehr als 20 Lokalen auf beiden Seiten der Lorraine-Brücke

Website

Konzernverantwortungsinitiative

Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Umweltverschmutzung beim Rohstoffabbau – solchen unethischen Geschäftspraktiken muss endlich ein Riegel geschoben werden. Deshalb hat eine breite Allianz aus rund 80 Organisationen (Hilfswerken, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen) die Konzernverantwortungsinitiative lanciert. Das Ziel: verbindliche Regeln für Konzerne zum Schutz von Mensch und Umwelt – auch bei Auslandstätigkeiten. Dadurch wird im wirtschaftlichen Wettbewerb auch mehr Fairness geschaffen. Was selbstverständlich klingt, ist derzeit freiwillig – und soll nun verbindlich werden.

Am 10. Oktober 2016 wurde die Konzernverantwortungsinitiative eingereicht. Am 14. Juni 2018 hat der Nationalrat den Gegenvorschlag angenommen. 

Weitere Infos

Kirche für Kovi

Analyse von Brot für alle und Fastenopfer, Medienmitteilung 13.9.2018