kath: bern

Gerechtigkeit - Frieden - Schöpfung

Kirche im Dialog engagiert sich für Anliegen der weltweiten Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung.

Durch das Mittragen der Aktionen von Fastenopfer / Brot für alle:
mehr zur Kampagne 2020 «Für eine Landwirtschaft, die unsere Zukunft sichert»
mehr zu «Volksinitiative für mehr Konzernverantwortung»

Durch das Thematisieren der Umweltenzyklika «Laudato si» und dem Einsatz für eine ökologisch und sozial nachhaltige Welt für alle Menschen heute und morgen

Durch das Mitgestalten der jährlichen Ökumenischen Herbsttagung und durch die Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Religion und Migration (AKRM), z.B. mit dem Projekt: Leselust – 12 Romane zu Migration und Integration

Durch das Mittragen des Berner Ostermarsches: jeden Ostermontag.

Durch Mitorganisation des Cercle de Silence zu verschiedenen Anlässe, durch Vernetzen der Gruppen im Pastoralraum oder durch punktuelle Zusammenarbeit mit Oeku (Kirche und Umwelt).
______________________________________________________________________________________

 
 

Benefizkonzert für die Konzernverantwortungsinitiative

Die Konzernverantwortungsinitiative fordert eine Selbstverständlichkeit: Wenn Konzerne mit Sitz in der Schweiz im Ausland Flüsse vergiften oder ganze Landstriche zerstören, sollen sie dafür geradestehen.

Deshalb engagieren wir uns für die Konzernverantwortungsinitiative (KVI). Helft mit, damit am 29. November das JA an der Urne eine Mehrheit findet.

 

Programm:

Vokalensemble Suppléments Musicaux

Christian Spitzenstätter und Paula Häni, Klarinetten, und Moritz Achermann, Gesang

Laura Schuler, Geige und Gesang

Wael Sami Elkholy, Gesang und Oud NacNecc, Sänger, Songwriter und Beatbastler

Schlammassel, Balkan, Klezmer & mehr

 

PS: Wir halten uns betreffend Covid 19 an die Vorgaben des Kantons Bern. Wir bitten Sie, in der Kirche eine Maske zu tragen und die Kontaktdaten anzugeben.

Freitag, 30. Oktober 2020, 19.30 Uhr
Heiliggeistkirche Bern, Spitalgasse 44, 3011 Bern

Flyer

 

 

Guten Morgen Europa - Ökumenische Herbsttagung 2020

Beachten Sie bitte: Die Ökumenische Herbsttagung 2020 findet im virtuellen Raum statt. Eine Anmeldung ist deshalb nötig, der Tagungsbeitrag entfällt. beginn um 9.00 Uhr. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Die ökumenische Herbsttagung 2020 geht der Frage nach, wie das „Friedensprojekt“ Europa aussieht, ob dies noch existiert oder eher zu einem Wirtschaftsprojekt mit freiem Warenaustausch und abgeschottetem Aussenraum geworden ist. Dabei wird die Rolle von Politik, der Zivilgesellschaft sowie von Kirchen, kirchliche Bewegung thematisiert, wie auch die Rolle der „offiziellen“ Schweiz.

Referent*innen:
Ada Marra, Nationalrätin (SP)  und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung im Europarat
Heribert Prantl, langjähriger Redaktor der Süddeutschen Zeitung
Mario Fischer, Gemeinschaft Evangelische Kirchen in Europa

Workshops am Nachmittag fallen aus

Samstag, 7. November 2020, ab 9.00-11.45 Uhr
online

Es laden ein: Bereich OeME-Migration der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Fachstelle Kirche im Dialog der Katholischen Kirche Region Bern, offene Heiliggeistkirche Bern, Brot für alle

Anmeldung online oder per mail an oeme(at)refbejuso.ch bis 28. Oktober 2020

Flyer

Impulsveranstaltung zur Ökumenischen Kampagne 2021

Klimagerechtigkeit — jetzt!

Was hat der Klimawandel mit Gerechtigkeit zu tun? Die Länder des globalen Südens sind bereits heute am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen, obwohl sie am wenigsten dazu beigetragen haben. Zudem können sich arme Länder und Menschen kaum davor schützen. Es ist an der Zeit, dass die Industrienationen endlich Verantwortung übernehmen.

Um auf die Klimakrise zu antworten und die Erde zu bewahren, ist eine Umkehr zu einem genügsameren Lebensstil notwendig. Es braucht hier und jetzt einen Wandel in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und auf der individuellen Ebene, denn wir verbrauchen weit mehr, als was die planetaren Grenzen hergeben.

Input Saskia Rebsamen, Klimastreik-Bewegung
Workshops mit Stefan Tschirren (Brot für alle), Susanne Schneeberger (OeME-Migration) und Angela Büchel Sladkovic (Kirche im Dialog)

Mittwoch, 18. November 2020, 17.00-19.00 Uhr
Pfarrei St. Marien, Wylerstrasse 24-26, Bern

Anmeldung obligatorisch (bis 15.11.2020) 

Flyer

Impulsveranstaltungen im 2021

Freitag, 15. Januar 2021, 9.00 – 12.00 Uhr
Kath. Pfarreizentrum St. Martin, Martinstrasse 7, Thun
Impulsveranstaltung mit Referat und Workshops (mit Katechese)
Anmeldung obligatorisch

Mittwoch, 20. Januar 2021, 18.00 – 21.30 Uhr
Kath. Kirchgemeindehaus, Hasenmattstrasse 36, Langenthal
Impulsveranstaltung mit Referat und Workshops (ohne Katechese)
Anmeldung obligatorisch

Dienstag, 26. Januar 2021, 18.00 – 21.30 Uhr
Pfarrseisaal St. Ursen, Propsteigasse 10, Solothurn
Impulsveranstaltung mit Referat und Workshops (mit Katechese)
mit Anmeldung unter www.oekwbk.ch

Neu: Katechetische Impulsveranstaltung
Donnerstag,14. Januar 2021, 9.15-15.30 Uhr
Fachstelle Religionspädagogik (Saal 1. UG), Zähringerstr. 25, Bern
Kontakt: gabriella.aebersold(at)kathbern.ch


Feministisch-theologischer Studientag für Frauen

Vom Aufbrechen - Priska, Paulus und die Hoffnung auf mehr.

Die Zeit des Urchristentums war geprägt von Aufbrüchen in neue Welten und vom Aufbrechen des Gewohnten. Auffällig viele Frauen waren an beidem massgeblich beteiligt. Sie wirkten als Hausvorsteherinnen und Mäzeninnen, trugen als Rednerinnen und Reisende die Botschaft weiter und bauten mit alledem am Reich Gottes. Sie standen gemeinsam mit vielen Männern an den Anfängen von dem, was sich später zum Christentum entwickelte. Anhand der Geschichte von Priska erkunden wir diese multikulturelle Zeit. Erzählung und Vertiefung, Textarbeit, Hintergrundinformationen und Austausch führen durch den Tag.

Samstag, 16. Januar 2021, 9.30-16.00 Uhr
Haus der Begegnung, Mittelstrasse 6a, 3012 Bern

mit Anmeldung (siehe Flyer)

Organisation: Katholischer Frauenbund Bern, Fachstelle Kirche im Dialog

Flyer

Konzernverantwortungsinitiative

Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Umweltverschmutzung beim Rohstoffabbau – solchen unethischen Geschäftspraktiken muss endlich ein Riegel geschoben werden. Das fordert die Konzernverantwortungsinitiative, die am 29. November zur Abstimmung kommen wird. Wenn Konzerne das Trinkwasser verseuchen oder ganze Landstriche zerstören, sollen sie dafür geradestehen. Was selbstverständlich klingt, ist derzeit freiwillig – und soll nun verbindlich werden.

Unterstützen auch Sie das wichtige Anliegen der Initiative. Weitere Informationen dazu finden Sie hier

 www.kathbern.ch/kovi