kath: bern

Gender

LGBTI*

Stopp Homophobie!

Homosexuelle Menschen werden weltweit nach wie vor diskriminiert, verfolgt und ermordet. Wir setzen uns mit aller Kraft gegen Homophobie ein - gerade auch gegen religiös motivierte Homophobie.

Am Internationalen Tag der Menschenrechte, 10.12.2016, führten wir in Bern einen Schweigekreis (Cercle de silence) und eine ökumenische Feier in der Kirche St. Peter und Paul gegen Homophobie durch. Die Nationalrätin Margret Kiener Nellen und der renommierte Theologe, Autor und spirituellen Begleiter Pierre Stutz wirkten an der Feier mit.

Keine Diskriminierung von Homosexuellen, Beitrag von André Flury (Berner Pfarrblatt, 07.05.2016)

Arbeitskreis Regenbogenpastoral im Bistum Basel

Flyer


Innerhalb der katholischen Kirche wird um ein neues Verhältnis zu LGBTI* Menschen gerungen:

Papst Franziskus nimmt einen Richtungswechsel vor
Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten:
Süddeutschen Zeitung vom 27.06.2016

Aufgrund verschiedener Interviews wird deutlich, dass Papst Franziskus durch die konkrete seelsorgliche Begegnung mit Menschen zu seiner Haltung und seinen Aussagen kommt.

Homophobie aufarbeiten
Der Jesuitenpater Klaus Mertes fordert in einem Beitrag die systematische Aufarbeitung der Homophobie innerhalb der katholischen Kirche.
Feinschwarz vom 01.07.2016

Anderssexuelle und Religion
Der Frage, welche Einstellung Religionen und darin verschiedene Richtungen zu Anderssexuellen haben, geht PinkMail nach. Interviews mit Gerda Hauck, Elham Manea, Charles Martig u.a.
PinkMail 4/2015

Politisch
Angriff in der UNO auf das Mandat zum Schutz vor Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Identität.
Humanrights.ch vom 02.12.2016

Amnesty International Schweiz
LGBTI

Bistum Basel
Arbeitskreis Regenbogenpastoral

Kirche mit* den Frauen

Esther Rüthemann, Foto zVg

«Kirche mit* den Frauen» ist eine Initiative von zwei Frauen und einem Mann: Esther Rüthemann, Hildegard Aepli und Franz Mali. Die drei machen sich auf den Weg und pilgern nächsten Frühling von St. Gallen nach Rom. Sie nehmen mehr als 1000 km unter die Füsse, um ein Zeichen zu setzen: Ein Zeichen für die vielen Frauen, die sich in der Kirche «fremd, nicht ernst genommen oder unwillkommen (fühlen), weil sie zu wenig in verantwortlichen Gremien eingebunden werden oder an Entscheidungsprozessen kaum beteiligt sind».

In der Pfarrblatt-Serie 2016 werden Frauen und ihre Träume einer geschwisterlichen Kirche vorgestellt.

zu Pfarrblatt-Serie 2016

Kirche mit * den Frauen

Herzwärts

Segensfeier für mancherlei Liebende jeweils am Valentinstag in einer Katholischen Kirche in Bern

aktuell zum Thema «Segnung von Homosexuellen»
«Bibel befreiend lesen» von Profn. Dr. Silvia Schroer, Ev.-theol. Fakultät der Universität Luzern (Berner Pfarrblatt, 22.8.2015)

Link- und Textsammlung der «Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche e.V.» (www.huk.org), Umgang mit Bibeltexten

Link- und Textsammlung der ökumenischen «lesbischen und schwulen Basiskirche Basel» (www.lsbk.ch): Homosexualität in der Bibel

Diskussionspapier des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes:
«Unsittliches Tun oder anerkennenswerte Lebensform? Lesben, Schwule und Bisexuelle in Kirche und Gesellschaft», 7. Aufl. 2004.


Pressestimmen zu Segnung von homosexuellen Paaren:

Streitpunkt: Segnung von homosexuellen Paaren (Radio SRF 2 Blickpunkt Religionen, 15.2.2015)

Segensfeier für allerlei Liebende (Katholisches Medienzentrum, 15.2.2015)

Über 25'000 Unterschriften gegen Bischof Huonder (Tagesanzeiger, 13.2.2015)

Liberalerer Wind in der Katholischen Kirche Bern (Der Bund, 10.2.2015)

Segnung homosexueller Paare: In Bern, Basel und Zürich gang und gäbe (Katholisches Medienzentrum, 10.2.2015)

Dann gewinnt die Scheinheiligkeit (Rundschau SRF 1, 18.2.2015)