kath: bern

LESELUST

Romane zu Migration und Integration

Was ist LESELUST?

 - Eine kleine, handliche Broschüre, in der 12 Romane zu Migration und Integration
   vorgestellt werden. Es sind Empfehlungen für Einzelpersonen und Lesekreise.

- Gleichzeitig eine Veranstaltungsreihe mit spannenden Lesungen von Autor*innen.

- Ein Projekt von Treffpunkt Religion Migration.

Broschüre LESELUST


Redaktionsteam:
Sabine Jaggi / Annemarie Friedli

Trägerschaft:
Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn | Christkatholische Landeskirche Bern | Kirche im Dialog der Katholischen Kirche Region Bern

Bestellungen:                                                                   Infos:                                                               
Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn                    angela.buechel(at)kathbern.ch
OeME-Migration / Sabine Jaggi
Altenbergstrasse 66                                                         
Postfach, 3000 Bern 22

Tel. 031 340 24 24 
Leselust(at)refbejuso.ch
www.refbejuso.ch/migration

Gesamtflyer 2019                               

LESELUST – Veranstaltungen 2019

Rocco und Marittimo - Autorenlesung von und mit Vincenzo Todisco in Langnau

Dienstag, 14. Mai 2019, 19.00 Uhr
Regionalbibliothek Langnau, Dorfstrasse 22, 3550 Langnau

Vincenzo Todisco, Bündner Autor mit italienischen Wurzeln, nimmt sein Publikum mit auf eine besondere Reise. Diese beginnt kurz vor Chiasso in einem fahrenden Zug voller italienischer Gastarbeiter. Dort kommen Rocco und Marittimo, die beiden Hauptpersonen seines gleichnamigen Romans, zur Welt und werden vertauscht. Ihre Lebensgeschichten bleiben auch in der Schweiz eng miteinander verknüpft. Zudem verrät uns der Autor, worum es in seinem neusten Buch «Das Eidechsenkind» geht (nominiert für den Schweizer Buchpreis 2018) und wie die beiden Romane zusammenhängen. Anschliessend Gespräch mit dem Autor und Apéro. In Kooperation mit der Regionalbibliothek und dem Verein Langnau Interkulturell

In Kooperation mit:
Verein Langnau Interkulturell
Regionalbibliothek Langnau

 

Dîner littéraire mit Usama Al Shahmani in Bern

Mittwoch, 22. Mai 2019, 18.30 Uhr
Haus der Religionen, Europaplatz 1, 3008 Bern

Der irakische Schriftsteller Usama Al Shahmani liest aus «In der Fremde sprechen die Bäume arabisch». Im Roman des 2002 in die Schweiz geflüchteten Autors spielt die Natur als trostspendender Rückzugsort in Zeiten von Trauer, Angst und Ungewissheit eine wichtige Rolle. Uns erwarten ein Einblick in ein beeindruckendes und ungemein poetisches Buch, spannende Gespräche mit dem Autor und ein feines irakisches Nachtessen.

In Kooperation mit:
Lesen KultuRel – «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen»

 

Vom Leben zwischen Moschee und Minirock – Lesung und Gespräch in Riggisberg

Dienstag, 28. Mai 2019, 19 Uhr
Aula Oberstufe Riggisberg, Lindengässli 19, 3132 Riggisberg

Die junge Deutschtürkin Melda Akbafl hat mit «So wie ich will. Mein Leben zwischen Moschee und Minirock» ein spannendes autobiographisches Buch geschrieben, das Einblick in ihren Alltag gibt – authentisch, leicht, aber nie oberflächlich. Die Schauspielerin Noëmi Gradwohl liest Auszüge daraus. Dazu gibt es Erläuterungen zum Buch und zum Projekt «Leselust.» Einblick ins Leben von Musliminnen und Muslimen in der Schweiz vermittelt die anschliessende Gesprächsrunde mit muslimischen Gästen. Anschliessend Apéro.
In der Gemeindebibliothek werden vom 28. Mai bis zum 11. Juni 2019 Teile der Wanderausstellung «… denn die Menschen sind alle Geschwister – Musliminnen und Muslime im Kanton Bern» gezeigt.

In Kooperation mit:
der Kirchgemeinde Riggisberg
der Bibliothek Riggisberg

LESELUST – Büchertipps

Alle ausgesuchten Bücher haben Gemeinsamkeiten:
Die Geschichten, die darin erzählt werden, spielen hier und heute. Es handelt sich also um zeitgenössische Literatur. Schauplatz ist meist Westeuropa. Die Geschichten spielen in der Schweiz, in Deutschland, Belgien, Frankreich, England, in den USA und an der Mittelmeerküste.
Die Protagonist*innen sind Menschen «mit Migrationshintergrund», wie man heute zu sagen pflegt. Es sind Menschen wie Sie und ich, die
uns einen Einblick in ihre Welt geben.

Unsere Büchertipps sind Anregungen für Sie. Lesen Sie, tauchen Sie ein in fremde Welten. Nähern Sie sich den Themen Migration und Integration einmal auf etwas andere Art: mit spannenden Büchern. Und wenn Sie Lust haben, mehr über die in den Büchern aufgegriffenen Themen zu erfahren, sind wir gerne für Sie da. Das Redaktionsteam und die ökumenische Trägerschaft wünschen Ihnen interessante Lesestunden.

Redaktionsteam: Sabine Jaggi, Annemarie Friedli, Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn, OeME-Migration, www.refbejuso.ch/migration

«Rocco und Marittimo» von Vincenzo Todisco

«Warum sagen sie Tschingg zu uns?»
Marittimo


«Um uns an unseren Stolz zu erinnern.»
Onkel Leopardo, S. 154

«Schwarze Schwestern» von Chika Unigwe

«Ob ich ins Ausland möchte, Herr Dele? Sie fragen
doch auch ein Kind nicht, ob es Lust auf ein Bonbon
hat, oder?»   
Efe, S. 80

«Zurückkehren» von Tahar Ben Jelloun

«Er war versucht, Lalla França zu verfluchen, weil
sie ihm seine Kinder genommen hatte ...»
Mohammed, S. 102

«Ehre» von Elif Shafak

«Männer besassen Ehre. (...). Frauen besassen keine
Ehre, sie besassen Scham.»
S. 30f

«Fisch aus Gold» von Jean-Marie Gustave le Clézio (aus Leselust 1. Auflage)

«Was ist das Wichtigste, El Hadsch?»  
Laila

«Dass selbst der unbedeutendste Mensch in Gottes
Augen ein Kleinod ist.»
El Hadsch, S. 138

«Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» von Thomas Meyer

«A wajb schtelt oif di fis un warft fin di fis.»
Eine Frau stellt einen auf die Füsse und wirft einen
von den Füssen.
Sprichwort, S. 282

«Doppelpass» von Charles Lewinsky

«Ich habe gar nichts gegen Neger und nichts gegen
Ausländer. Schon gar nicht, wenn sie Fussball spielen
können.»    
Nationalrat Eidenbenz, S. 48

«So wie ich will» von Melda Akbas

«Für Deutsche bin ich eine Türkin, für Türken eher
eine Deutsche.»   
Melda Akbas, S. 152

«Kains Opfer» von Alfred Bodenheimer

«Klein hatte das Gefühl, in diesem Sarg liege, zusammen
mit dem Körper, eine Fülle von Geheimnissen.»
S. 59

«Samba für Frankreich» von Delphine Coulin

«Ohne Papiere gab es kein Leben für ihn.»  
S. 215

«Kannibalen» von Mahi Binebine (aus Leselust 1. Auflage)

«Jeder unserer Träume wird auf der rechten Seite von
einem Engel bewacht, auf der linken von einem Djinn.»   
Nordafrikanisches Sprichwort, S. 56

«Der Duft der Farben» von Preethi Nair (aus Leselust 1. Auflage)

«Es blühen immer Blumen für die, die sie sehen wollen.»
Henri Matisse, S. 9

«Hochzeitsflug» von Yusuf Yesilöz

«Dem Schaf geht es um das Leben und dem Metzger
ums Fleisch.»   
Oft benutzter Spruch von Beytos Vater, S. 49