Aktuelles

Mathias Arbogast leitet neu die FASA

Seit dem 1. August 2019 hat die Fachstelle Sozialarbeit FASA der Katholischen Kirche Region Bern einen neuen vollamtlichen Leiter. Mathias Arbogast arbeitete davor lange in der kirchlichen Sozialarbeit in der Stadt Luzern.

Der katholische Theologe und Religionswissenschaftler mit Jahrgang 1977 machte sein Master-Diplom 2008 an der Universität Luzern. Es folgten diverse Weiterbildungen, darunter ein Master in lösungs- und kompetenzorientiertem Beraten und Coachen an der Hochschule Luzern - Soziale Arbeit und ein Diplom in Non-Profit-Management an der Universität Fribourg.

Im Verein Kirchliche Gassenarbeit in Luzern war Mathias Arbogast zunächst Leiter Öffentlichkeitsarbeit dann Betriebsleiter der aufsuchenden Sozialarbeit und Betriebsleiter der Anlaufstelle für Sozialberatung und Einkommensverwaltung. Er hat lange mit psychisch- und suchterkrankten Menschen zusammengearbeitet und war federführend bei der Konzeption und Umsetzung der Reorganisation der Beratungsstelle. Besonders sein Interesse an konzeptioneller Arbeit führte ihn nun nach Bern. Zudem zog es ihn in ein direkt kirchliches Umfeld. Mathias Arbogast ist verheiratet und Vater eines vierjährigen Sohnes. Im Juli ist er mit seiner Familie nach Grenchen (SO) gezogen, von wo aus er per Zug nach Bern pendelt.

Als neuer Leiter der Fachstelle Sozialarbeit FASA der Katholischen Kirche Region Bern wird Arbogast unter anderem die dreizehn lokalen Sozialdienste in den Pfarreien und Missionen koordinieren. Dazu ist sein vierköpfiges Team an der Berner Mittelstrasse für Fragen von Alter, Asyl, Migration, Freiwilligenarbeit und sozialpolitisches Engagement zuständig.

Flüchtlingstag 2019 / "Und wenn ich es wäre?"

 

Vor dem Flüchtlingstag Mitte Juni versammelten sich beim Berner Bahnhof über hundert Menschen zu einem "Cercle de silence", einem Schweigekreis aus Solidarität mit Geflüchteten.

Auf dem Bahnhofplatz vor der Heiliggeistkirche standen viele Freiwillige, Flüchtlinge und Mitarbeitende der Katholischen und Reformierten Kirche eine halbe Stunde lang schweigend in einem Kreis. Der "Cercle de silence" war ein stiller Protest und ein Zeichen der Solidarität mit den abgewiesenen Asylsuchenden in der Schweiz. Das Schweigen für die abgewiesenen Asylsuchenden sollte hinweisen auf die Perspektivlosigkeit ihrer Situation am Rande unserer Gesellschaft. Durch die Abweisung und den Übergang in die Nothilfe werden diese Menschen kriminalisiert, ausgegrenzt und verelenden. Viele Menschen sind dem Aufruf gefolgt, selbst vorbeieilende Passanten machten spontan mit.

Deutschkurse im Dekanatsgebiet

Die Liste mit niederschwelligen Deutschkursangeboten in der Region Bern ist online! Sie gibt einen Überblick über verschiedene Angebote - vom wöchentlichen Kurs bis zum lockeren Sprechtisch.  

Die Liste für den Zeitraum April 2019 bis August 2019 und weitere Informationen finden Sie hier. Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an die aufgeführte Kontaktperson. 

Angebote für die App I-Need

Die App I-Need enthält für Migrant*innen und Armutsbetroffene Angebote für die soziale Integration (wie Gratisdeutschkurse, Mittagstische, Treffpunkte, Beratung, Sportangebote usw.). Jetzt wird die App I-Need auch in Bern aktiv und wir sind auf der Suche nach passenden Angeboten, die durch I-Need zugänglich gemacht werden können.

Weitere Informationen zu I-Need und zur Eingabe von Angeboten finden Sie hier.

Begleitung bei der Wohnungssuche

Suchen Sie eine Wohnung? Fühlen Sie sich überlastet und in Ihrer Situation allein gelassen? Brauchen Sie Unterstützung? Contigo und das Internetcafé Power-Point unterstützen Sie kompetent dabei.

Weitere Informationen finden Sie in im Flyer.

Im Rahmen ihres Studiums Master in Sozialer Arbeit Bern, Luzern, Zürich, St. Gallen, haben Christiane Dilly und Janine Gass das Angebot Begleitung bei der Wohnungssuche evaluiert. Hier kommen Sie zum Schlussbericht.

Flüchtlinge in der Region Bern - Was können wir tun?

Millionen von Menschen sind derzeit auf der Flucht, weil sie an Leib und Leben bedroht sind. Das Schicksal dieser Menschen bewegt uns und weckt bei vielen von uns den Wunsch, sich für Betroffene zu engagieren und ihnen die Ankunft in der neuen Welt Schweiz zu erleichtern.

Häufig drängen sich Fragen auf wie: Was können wir tun? Welche Angebote gibt es bereits? Wie können wir uns sinnvoll für Flüchtlinge in unserer Pfarrei bzw. Mission engagieren?

Der Flyer Flüchtlinge in der Region Bern - Was können wir tun? versucht, Antworten auf diese Fragen zu geben.

Weitere Informationen zur Situation und Begleitung von Asylsuchenden im Kanton Bern finden Sie im hier.  

Auch der diözesane Seelsorgerat hat drei Vorschläge ausgearbeitet, wie sich Pfarreien und ihre Mitglieder auf Flüchtlinge aus aller Welt engagieren können. Den Artikel dazu finden Sie hier.

Kontakt und Information

Fachstelle Sozialarbeit FASA
Katholische Kirche Region Bern
Mittelstrasse 6a
3012 Bern
Sekretariat: 031 300 33 66
fasa.bern(at)kathbern.ch

Sie erreichen uns bequem mit dem Bus Nr. 12 bis Station Mittelstrasse (Richtung Länggasse).
Fussmarsch ab dem Bahnhof ca. 10 Minuten.

Karte: Weg zur Fachstelle