Bildquelle: Andreas Hermsdorf, Pixelio.de

Literaturkreis der Frauen

«Man braucht keinen Erfolg, um die Hoffnung zu wahren.»

Regelmässig treffen sich Frauen bei uns im Pfarreizentrum und diskutieren über ein Buch.

Aktuell lesen sie das Buch «Zehn unbekümmerte Anarchistinnen» von Daniel de Roulet.

Zum Inhalt: 1872 weilt Bakunin in der Uhrenstadt Saint-Imier im Schweizer Jura, wo die Antiautoritäre Internationale gegründet wird. Zehn Frauen werden von den Freiheitsideen angesteckt und beschliessen, nach Südamerika auszuwandern, um dort ein herrschaftsfreies Leben auszuprobieren. Als Kriegskasse beschafft sich jede eine Longines 20A. Zwar beginnt es schlecht, von den beiden vorangegangen Frauen, dem Liebespaar Colette und Juliette, trifft bald die Nachricht ihres gewaltsamen Todes ein. Trotzdem machen sich die andern acht auf den Weg. Mit einem Schiff, auf dem auch Verbannte der Pariser Kommune eingesperrt sind und auf dem Émilie bei einer Geburt stirbt, gelangen die übriggebliebenen sieben nach Punta Arenas in Patagonien, wo sie gemeinsam eine Bäckerei und eine Uhrmacherwerkstatt aufbauen. Sie trotzen machistischen Kolonialbeamten und verfolgen in Freiheit ihr Liebesleben, jede nach ihrem Geschmack. Auf der Basis historischer Dokumente und mit Hilfe seiner Imagination erzählt Daniel de Roulet das Schicksal von zehn Frauen, die in einer Zeit, die ihnen nichts zu bieten gewillt war, die Freiheit suchten.

Artikel auf SRF online: «Zehn unbekümmerte Anarchistinnen» von Daniel de Roulet

Nächstes Treffen: Mittwoch, 9. Februar, 9.45 Uhr bis ca. 11.00 Uhr statt. Ohne Zertifikatspflicht - Anmeldung beim Sekretariat.

Neue Leserinnen sind jederzeit willkommen (Anmeldung). Kommen Sie vorbei, egal ob Sie das Buch bereits gelesen haben oder nicht - diskutieren Sie mit.

Info: 031 970 05 70