Kirchliche Anlaufstelle Zwangsmassnahmen Kanton Bern

Die kirchliche Anlaufstelle Zwangsmassnahmen Kanton Bern (KAZ) setzt sich für die Rechte von Menschen in Ausschaffungs- oder Durchsetzungshaft ein und fordert gesetzeskonforme Haftbedingungen. Alle Inhaftierten erhalten unmittelbar nach der Festnahme ein Merkblatt in ihrer Sprache, in dem auch auf die KAZ aufmerksam gemacht wird.

Die KAZ entstand in Absprache mit dem Regierungsrat des Kantons Bern und wird von den Landeskirchen und den Jüdischen Gemeinden des Kantons Bern getragen. Die KAZ arbeitet mit der Perspektiven- und Rückkehrberatung des Schweizerischen Rotes Kreuzes zusammen.

Rechtsberatung der KAZ

Die Inhaftierten können mit dem Geschäftsführer der KAZ, Fürsprecher Thomas Wenger, Kontakt aufnehmen und ihre Haftakten überprüfen lassen, um mögliche rechtliche Schritte einzuleiten. Der Geschäftsführer erteilt juristische Auskünfte für Inhaftierte und anderweitig betroffene Personen und vermittelt bei Bedarf einen Anwalt.

Adresse:

Kirchliche Anlaufstelle Zwangsmassnahmen Kanton Bern
Postfach
3001 Bern

Telefon/Fax 031 332 00 50

thomaswenger(at)weibel-wenger.ch