Anderssprachige Gemeinschaften

Im Kanton Bern besitzt fast jedes zweite Mitglied der Römisch-katholischen Kirche einen ausländischen Pass. Viele von ihnen fühlen sich einer der vielen Missionen und anderssprachigen Gemeinschaften zugehörig. Hier finden sie Anschluss, können in ihrer eigenen Sprache Gottesdienst feiern und bekommen oft auch Hilfe in alltäglichen Fragen.

Die Kommission der anderssprachigen Gemeinschaften vertritt deren Anliegen im Landeskirchenparlament.

Von der Landeskirche strukturell und finanziell getragene Missionen:

Portugiesischsprachige Mission
Kroatenmission

Von der Landeskirche finanzierte Missionen und Gemeinschaften:

Polnische Mission
Englischsprachige Gemeinschaft
Albanische Mission (finanziert von den Landeskirchen der Nordwestschweiz)

Weitere anderssprachige Gemeinschaften finden Sie hier.

Begegnungsplattformen

2018

Anderssprachige Katholikinnen und Katholiken machen in der Schweiz bereits heute über einen Drittel der Kirchenmitglieder aus. Sie werden künftig stärker werden und näher bei den Pfarreien sein.

Migrantinnen und Migranten spielen in der katholischen Kirche eine immer grössere Rolle, machen sie doch je nach Kanton 30 bis über 50 Prozent der Katholiken aus. Bisher konnten sie ihre Gottesdienste als Gäste von Schweizer Pfarreien feiern. Künftig sollen sie in einer partnerschaftlichen Gleichberechtigung mitreden können. Sie sollen gestärkt und näher an die einheimischen Pfarreien geführt werden.

Rund 60 Personen, darunter Schweizer und Anderssprachige, Pastorale und Laien, besuchten am 28. April 2018 einen Anlass in Olten. Dazu eingeladen hatte die Kommission für anderssprachige Gemein-schaften und Pfarreien KAP in Zusammenarbeit mit dem Bischofsvikariat und den Landeskirchen der Kantone Bern und Solothurn. Dabei sprachen zwei prominente Kirchenvertreter, die sich täglich mit dem Thema anderssprachige Gemeinschaften befassen.

Pfarrblatt-Artikel

Tagungsbericht

2016

Seit Jahrzehnten leben die „Anderssprachigen“ in verschiedenen Missionen ihren Glauben und pflegen ihre eigene Kultur zum Wohle ihrer jeweiligen Gemeinschaften. Es gibt verschiedene Bemühungen, damit die anderssprachigen Gemeinschaften besser in der Schweiz und in den Ortskirchen des Bistums Basel leben und eingegliedert werden können.

Eine davon ist die Austausch- und Begegnungs-Plattform, welche die von der Synode der Röm.-kath. Landeskirche des Kantons Bern 2010 gegründete Begleitkommission für Anderssprachige und Pfarreien KAP regelmässig organisiert. Ziel dieser Treffen ist gegenseitiges Helfen und voneinander Lernen sowie gemeinsames Feiern.

Bericht Begegnungsplattform 2016

Referat Antonio Grasso

Referat Grzegorz Piotrowski

Referat Arcangelo Maira

Referat Wolfgang Neugebauer