News

Alltagsgeschichten - Ruth Rumo Ducrey

Eine Reise nach New York,mit Besichtigung der Freiheitsstaute, lässt mich mitten im Geschehen der 10-Millionen-Stadt bewusst über die Freiheit nachdenken. Lady Liberty – sie stellt die Figur der Libertas, der römischen Göttin der Freiheit, dar. Die Statue soll an die Freiheit und Unabhängigkeit erinnern.

Ich selber liebe es, in Freiheit und Unabhängigkeit zu leben. Doch was heisst Freiheit? Leben wie es mir grad passt, ohne Rücksicht auf die mir anvertraute Umwelt? Wie lebe ich in Freiheit, verantwortlich gegenüber mir selber, den Mitmenschen, allen Lebewesen und Gott?

Wo hat die Freiheit ihre Grenzen? Gestehe ich den Menschen, mit denen ich verbunden bin, die Freiheit ein? Wo soll und darf ich meine Freiheit „geniessen“?

Die „Statue of Liberty“ kann uns vielleicht schon eine Antwort erahnen lassen. Sie wurde gemeinsam von den beiden Ländern Frankreich und den Vereinigten Staaten geschaffen. Beide Völker hatten ihre je eigene Aufgabe, bis die Lady Liberty stolz da stand – die Freiheit also ein Gemeinschaftswerk?

Ich lade Sie und mich ein, Antworten zu finden, Fragen offen zu lassen, über die Freiheit zu theologisieren (Jesus rief Menschen in die Freiheit und Verantwortung) und philosophieren, darüber nachzudenken, wo und wann ich persönlich beitragen kann, damit das Leben in Freiheit für mich und viele (alle) möglich wird. Freiheit – eine „göttliche Geschichte“! Muten wir sie uns und andern zu.

23. März 2014