kath: bern

News-Artikel

News

Bilder aus und übers Gefängnis

Zwischen dem 12. Januar und dem 4. April ist das Swiss Prison Photo Project im Berner Käfigturm ausgestellt - mit Führungen und Podiumsdiskussionen zu Schweizer Gefängnissen.

Das international, auf mehrere Jahre angelegte Projekt hat zum Ziel, Gefängnisse und Justiz­vollzugs­anstalten eines Landes exemplarisch zu fotografieren und in einer Aus­stellung einem grösseren Publi­kum zugäng­lich zu machen. Veran­staltungen und Publi­kationen vertiefen und erweitern die Darstellungen. Das Projekt begann 2015 in Portugal und wurde 2019 in der Schweiz fortgesetzt. Weitere Länder sollen folgen.

Das schweizerische Projekt präsentiert in einer Ausstellung in den ehemaligen Hafträumen des Käfigturms der Stadt Bern Fotografien heutiger Gefäng­nisse der Schweiz. Es ist ein aktueller und repräsentativer Quer­schnitt durchs Spektrum an Einrichtungen des Freiheits­entzugs, vom kleinen Regional­gefängnis bis zur grössten Justiz­vollzugs­anstalt.

Die Bilder der Gefängnisse wurden vom Basler Fotografen Peter Schulthess zwischen 2015 und 2019 auf­genommen. Seine Fotos dokumentieren die Gefängnis­architektur und -infrastruktur sowie die Lebens-, Arbeits-, Therapie-, Besuchs- und Freizeit­bereiche der Gefangenen. Die Dichte und Tiefe der Details seiner Fotografien sind immer immens - aber nicht alles wird gleich beim ersten Blick erkannt.

Die Ausstellung kann bis am 4. April im Käfigturm besucht werden. Dazu kommen thematische Führungen:

 

  • Montag, 27. Januar, 17.00 Uhr: Samuel Buser, Gefängnisseelsorger

Welche Rolle spielt Fragen nach Schuld, Sühne und Vergebung im Gefängnisalltag und in Gesprächen mit Gefängnisseelsorger*innen?

 

  • Samstag, 22. Februar, 10.00 Uhr: Claudia Christine-Schneider, Restaurative Justiz

Welchen Beitrag können Täter-Opfer-Gespräche zum Umgang mit Schuld, Sühne und Versöhnung im Rahmen des Strafvollzugs leisten?

 

  • Samstag, 29. Februar, 10.00 Uhr: Philip Karnusian, Staatsanwalt

Wieviel Freiheitsstrafe braucht eine kriminelle Person? Und was hat diese mit ihrer Schuld zu tun?

www.prisonphotoproject.ch

7. Januar 2020
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Bildung
  • Soziales