kath: bern

News-Artikel

Der Tauben-Gott

Eines Tages standen gelbe 50-kg-Säcke vor seiner Wohnungstüre, zentnerweise Haferflocken direkt ab Mühle. Manchmal schleppte Herr F. auch Zehn-Kilo-Schachteln an. Er war offenbar frühzeitig pensioniert. Er sprach mit niemandem und bekam keine Post. War er vereinsamt? Mit den Tauben im Quartier führte er eine Art Zwiegespräch. Da und dort griff er in seine Einkaufstasche und warf ihnen Haferflocken zu. Manchmal stand er hinten im Tram und guckte zum Fenster hinaus. Einmal stellte er seine Einkaufstasche auf einen Sitz, seine Bewegungen waren fahrig, er murmelte laut, die Leute drehten sich nach ihm um. Erschrocken machte er eine Handbewegung und die Tasche kippte. Ein Strom Haferflocken ergoss sich über Sitze und Boden. Herr F. lief knallrot an und verliess das Tram bei der nächsten Station. Vor ein paar Tagen wurde er polizeilich aus der Wohnung gewiesen. Er hatte keine Miete bezahlt. Die Fenstersimse mussten mit Hochdruckreiniger geputzt werden. Taubendreck sitzt fest.

kjr

10. August 2018