Bild: pxhere

Ehe ohne Ziviltrauung?

Immer wieder mal wird in der Schweiz die politische Froderung nach einer Aufhebung der obligatorischen Ziviltrauung erhoben. Religiöse Trauungen sollten auch ohne zwingende vorgängige staatliche Eheschliessung möglich sein. Sogleich stellen sich aber Fragen: Wie würde sich dies mit dem Zivilstandsrecht vertragen? Würden so nicht diskriminierende Praktiken oder Zwangsheiraten gefördert?

Über solche Themen sprechen am Donnerstag, 3. Mai, Exponenten und Sachverständige an einer Podiumsdiskussion im Haus der Religionen unter dem Titel "Religiöse Trauung ohne Zivilehe - Paarbeziehungen ohne staatlichen Schutz?". Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Daniel Kosch, Generalsekretär der Röm.-kath. Zentralkonferenz.

Flyer

14. März 2018
erstellt von Landeskirche
  • Landeskirche
  • Veranstaltungen
  • Kirche und Staat
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Kommunikationsdienste