Eine besondere Zirkusvorstellung

Die katholische Pfarrei Dreifaltigkeit in Bern lud am Samstag, 11. August, über 400 Kinder und ihre Eltern zu einer besonderen Vorstellung in den Zirkus Knie ein. Diverse Sozialdienste vermittelten armutsbetroffene Familien für diesen besonderen Anlass, der hauptsächlich von der Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate finanziert wurde.

"Wir wollten Familien ein gemeinsames Erlebnis ermöglichen, die es sonst nicht einfach haben", erläuterte Pfarrer Christian Schaller von der Pfarrei Dreifaltigkeit die Idee für die Zirkusvorstellung. Dank einem persönlichen Kontakt zu Botschafter H.E. Mohamad al Owais von den Vereinigten Arabischen Emiraten übernahm dessen Botschaft einen grossen Teil der Kosten für den Anlass, den Rest finanzieren Kollekten von der Katholischen Kirche Region Bern. Pfarrer Schaller wollte damit ein Zeichen setzen. Jedes zwanzigste Kind in der Schweiz sei von der Armut betroffen, auch in Bern. Das bedeute, dass diese Kinder und ihre Eltern vor allem von kulturellen Veranstaltungen oft ausgeschlossen blieben. "Mit diesem Anlass kämpfen wir gegen die Ausgrenzung der von Armut betroffenen Familien."

Verschiedene Sozialdienste der Pfarreien in der Katholischen Kirche Region Bern vermittelten weit über 400 Kinder und ihre Eltern für die Zirkusvorstellung, die sie am Nachmittag des 11. August gratis besuchen können. Christian Schaller ist überzeugt, dass solch einmalige Erlebnisse eine nachhaltige Wirkung haben: "Positive Erinnerungen aus der Kindheit prägen das ganze Leben." Es sei wichtig, den Familien Raum für Träume zu schenken, die kreative und phantasievolle Begabungen wecken können.

Hintergründe zum Anlass vermittelte Pfarrer Schaller auch im Interview mit dem "Berner Pfarrblatt"

10. August 2018
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Brennpunkte
  • Soziales