News

Illustration: David Fürst

Gassenarbeit sucht haltbare Lebensmittel

Die Gassenarbeit Bern sammelt haltbare Lebensmittel. Sie können bis Dienstag, 7. April um 18 Uhr bei dezentral gelegenen Standorten in der Stadt Bern deponiert werden. Die Katholische Kirche Region Bern unterstützt die Gassenarbeit zurzeit mit zusätzlichen Geldern für die Lebensmittelhilfe, damit Einkaufs-Gutscheine abgegeben werden können.

Was? Teigwaren, Reis, Couscous, Konservenwaren wie Kichererbsen, Pelati, Mais, etc. Hauptsache: es muss nicht gekühlt werden und ist lange haltbar. Keine frischen Waren, denn diese können nicht gelagert werden.

Wo?

  • Bethlehem: Katholische Kirche St. Mauritius, Waldmannstrasse 60 - im Foyer des Pfarreizentrums
  • Bümpliz: Katholisches Pfarrhaus St. Antonius, Burgunderstrasse 124 - im Pfarrhaus abgeben oder davor deponieren
  • Ostring: Reformierte Petrus-Kirche, Brunnadernstrasse 40 - Container vor der Kirche
  • Lorraine: Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17 - vor dem Eingang
  • Wittigkofen: Kirchliches Gemeinschaftszentrum - Treffpunkt Wittigkofen, Jupiterstrasse 15
  • Länggasse: Kirchgemeindehaus Paulus-Kirche, Freiestrasse 20 - vor dem Kirchgemeindehaus
  • Breitenrain: Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27 - im Hauseingang
  • Breitenrain: Luna Llena, Scheibenstrasse 39 - vor dem Eingang
  • Stadtzentrum: Offene Kirche, Heiliggeistkirche - Abgabe während den Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18:30, So 13-17 Uhr
  • Monbijou: Zentrum Bürenpark, Bürenstrasse 8 - vor dem Eingang
  • Kirchenfeld: Helvetiastrasse 35 - vor dem Hauseingang
  • Thunplatz: Quartierverein Thunplatz, Thunplatz 13 - gegenüber Rope Tech Seilpark
  • Burgernziel: Standort VBG, Muristrasse 75 - vor und hinter dem Treff sind Boxen
  • Region: Per Post an Kirchliche Gassenarbeit, Speichergasse 8, 3011 Bern

 

Die Corona-Krise verschlechtert zurzeit auf dramatische Weise die Lebensbedingungen vieler Menschen mit geringem Verdienst und ausserhalb der gesetzlichen Sozialhilfe. Deshalb unterstützt die Katholische Kirche Region nun bewährte Anlaufstellen und Hilfsangebote zum Beispiel mit Einkaufsgutscheinen für die von ihnen begleiteten Menschen. Link zum Bericht übers Hilfspaket.

2. April 2020
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Brennpunkte