Sozialhilfegesetz

Gemeinsam mit den anderen Landeskirchen und den jüdischen Gemeinden spricht sich der Synodalrat der Röm.-kath. Landeskirche gegen das revidierte Sozialhilfegesetz des Grossen Rates aus. Hingegen unterstützt er den Volksvorschlag. Über beide Vorlagen wird am 19. Mai abgestimmt.

Das Ziel des Volksvorschlags ist, gezielt in die Weiterbildung der Sozialhilfebeziehenden zu investieren, damit diese eine Chance haben, aus der Sozialhilfe auszusteigen. Der Vorschlag des Grossen Rates hingegen setzt einseitig auf Kürzungen der Leistungen, worunter vor allem Kinder und ältere Personen zu leiden hätten.

Die Interkonfessionelle Arbeitsgruppe soziale Arbeit IKAS, zu der auch die Röm.-kath. Landeskirche gehört, hat entsprechende Unterlagen erarbeitet.

  • Ein Flyer erklärt in kurzer Form, worum es in den beiden Vorlagen geht. Er liegt in den Pfarreien auf und kann hier heruntergeladen werden.
  • Ein Grundlagenpapier bietet vertiefte Informationen. Er ist hier zu finden.

 

Alle weitere Informationen rund um das Sozialhilfegesetz sind im  Dossier  zu finden.

28. März 2019
erstellt von Landeskirche
  • Landeskirche
  • Kirche und Staat
  • Spirituelles
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales
  • Kommunikationsdienste