News

Foto: Dargebotene Hand

Wo Hilfe finden?

Reden ist gut für die Seele. Manchmal braucht es auch Unterstützung über ein Gespräch hinaus. Hier eine Übersicht zu wichtigen Kontakten. 

Die Kirchen stehen offen: Es finden weiterhin keine Gottesdienste statt. Die Kirchen bleiben aber offen fürs persönliche Gebet unter Einhaltung der Schutzmassnahmen – die Seelsorge steht zur Verfügung nach vorherigem Anruf oder Mail.

Persönliche Gespräche: In allen Pfarreien und Missionen der Katholischen Kirche sind hierfür Frauen und Männer, Theologinnen und Theologen ansprechbar. Fragen Sie in Ihrer Pfarrei oder Mission telefonisch nach.

Gespräche im Stadtzentrum: Sie können das Angebot der ökumenisch getragenen Offenen Kirche (Heiliggeistkirche beim Bahnhof Bern) nutzen. Jeweils am Dienstag, 17 bis 18.30 Uhr, Mittwoch bis Freitag um 13 bis 14 Uhr, Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kirche. - Zentral in Bahnhofsnähe liegt auch die Dreifaltigkeitskirche an der Taubenstrasse, die ebenfalls geöffnet ist.

Sozial- und Beratungsdienste: In allen Pfarreien und Missionen der Katholischen Kirche Region Bern bestehen Beratungsstellen, koordiniert von der Fachstelle Sozialarbeit FASA. Zurzeit können keine persönlichen Beratungsgespräche stattfinden, diese werden telefonisch wahrgenommen. Der Austausch von Dokumenten findet über Email oder Briefkasten statt. Die Beratungen sind offen für alle, unterstehen der Schweigepflicht und sind unentgeltlich. Sie können Kontakte und Begleitungen zu Sozialversicherungen, Ämtern und Behörden ermöglichen und bei finanzieller Not Wege aufzeigen.

Beziehungsfragen: Auch ohne Beratung mit physischer Nähe sind Maya Abt Riesen und Peter Neuhaus von «Ehe – Partnerschaft – Familie» per Telefon präsent. Die Fachstelle der Katholischen Kirche Region Bern ist ganz Ohr – und sie gibt Hinweise für den Alltag in Zeiten von Corona.

Lerncoaching: In Bern-West können zurzeit natürlich keine persönlichen Lerncoachings durchgeführt werden. Die hilfreichen Videos von Lernavanti für Eltern von Unterstufen-Kindern helfen bei der Schule zuhause.

Telefonseelsorge 143: Rund um die Uhr erreichbar ist die Telefonseelsorge der Dargebotenen Hand, wo auch anonyme kostenlose Beratungen via Mail oder Chat möglich sind.

Internet-Seelsorge: Im Internet bieten erfahrene Seelsorgerinnen und Seelsorger der reformierten und katholischen Kirche auf www.seelsorge.net diskret, anonym und kostenlos Beratung und Hilfe via E-Mail oder SMS.

Notfallseelsorge Kanton Bern: Das Care-Team des Kantons Bern sorgt für die Unterstützung von Einsatzkräften und Betroffenen bei der Bewältigung traumatisierender Ereignisse, Katastrophen und Notlagen.

Das Hilfsnetzwerk hilfe-jetzt.ch vermittelt lokale Hilfe, deshalb sind auch viele Pfarreien vor Ort mit dabei. Rund eine Million Haushalte in der Schweiz dürften in dieser Zeit auf Nachbarschaftshilfe angewiesen sein (Einkaufshilfe, Kinderbetreuung, etc.). Es handelt sich um Menschen, die sich aus Alters- oder Gesundheitsgründen besonders vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen müssen.

Vielfältige weitere Informationen finden Sie täglich auf www.kathbern.ch 

2. April 2020
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales
  • Kommunikationsdienste