News

Kritischer Blick auf Populismus

Die Basler Soziologin Franziska Schutzbach zeigt in ihrem Vortrag, wie das Schüren von Ängsten und Kulturkonflikte zu den zentralen Strategien populistischer Rhetorik gehören. Moderation: Susanne Schneeberger. Mittwoch, 3. April, Heiliggeistkirche Bern, 19.00 Uhr

Für die einen ist der Populismus ein Schreckgespenst, das in ganz Europa und weltweit die Demokratien bedroht. Andere halten ihn für ein leeres Schlagwort. An verschiedenen Gesprächsabenden setzen sich Expertinnen und Experten mit dem Thema auseinander und diskutieren mit dem Publikum. Die Reihe wird von der katholischen und reformierten Hochschulseelsorge organisiert.

In ihrem neuen Buch beschäftigt sich die Basler Wissenschaftlerin Franziska Schutzbach mit rechtspopulistischer Rhetorik und wie diese versucht, extreme Positionen zu verschleiern. Das Schüren von Ängsten und Kulturkonflikten sind zentrale Strategien ihrer Rhetorik. Nicht zuletzt werden demokratische Errungenschaften wie Antidiskriminierung, Gleichstellung oder sogar Menschenrechte gezielt abgewertet und als angeblicher Minderheitenterror verteufelt. Franziska Schutzbach zeigt, welche stilistischen und inhaltlichen Mittel verwendet werden und dass rechtspopulistische Rhetorik nicht mehr nur von Rechten benutzt wird.

www.offene-kirche.ch

15. März 2019
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Veranstaltungen
  • Kirche und Staat
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales