Synodepräsident Markus Rusch (r.) im Gespräch mit dem Präsidenten der Oberländer Regionalversammlung Rolf Stücheli.

Landeskirche in Richtung Zukunft

Knapp 66‘000 Franken soll der Fehlbetrag der Römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Bern im kommenden Jahr noch betragen. Die Synode, das Kirchenparlament, hat am Samstag, 3. Dezember, ein entsprechendes Budget angenommen. Mittelfristig wird jedoch ein ausgeglichenes Budget angestrebt.

Der Finanzplan sah für 2017 eine „Schwarze Null“ mit einem Plus von 33‘000 Franken vor. Die nun budgetierte Schlechterstellung gründen in Mehrausgaben, welche die Synode im Frühling beschlossen hat, unter anderem wegen neuer Aufgaben in der Asylseelsorge und dem Projekt "Perspektiven 2020".

Wenig Begeisterung für Kirchenfinanzierung

Ein Thema war an der Synode, die diesmal in St-Imier im Berner Jura stattfand, auch das neue Landeskirchengesetz. Der Synodalrat informierte die Synodalen über die interne Vernehmlassung zum neuen Landeskirchengesetz, bei der sich die meisten Teilnehmenden gegen das vorgesehene Finanzierungssystem ausgesprochen haben. Dieses sieht keine Gleichbehandlung der Landeskirchen vor.

Der Synodalrat lud ferner zu einer Auftakt-Veranstaltung zu „Perspektiven 2020“ ein. Mit dem Projekt soll die künftige Ausgestaltung der Landeskirche bestimmt werden. Die Betroffenen aus Kirchgemeinden, Pfarreien, Landeskirche und Bistum sind eingeladen, sich an dem Prozess zu beteiligen.

Synodalratspräsidium bleibt vorerst vakant

Das Synodalratspräsidium bleibt nach der Erkrankung und dem darauf folgenden Rücktritt von Claire Haltner vorläufig unbesetzt. Elisabeth Kaufmann leitet die Kirchen-Exekutive weiter als Vizepräsidentin.  

Medienmitteilung

Medienberichte

2016, 6. Dez.: Beitrag Radio Kibeo, Chilchestübli

2016, 7. Dez.: BZ online: "Neues Berner Kirchengesetz gefällt dem Kirchenparlament"

2016, 8. Dez.: Beitrag Radio Life Channel

2016, 8. Dez.: Bund: "Steuermillionen für die Ewigkeit"

2016, 5. Dez.: Positionspapier des Synodalrates zum neuen Landeskirchengesetz

2016, 5. Dez.: Vernehmlassungsantwort der RKK zum neuen Landeskirchengesetz

Zum Dossier Kirche-Staat

 

Pour l'année prochaine, l'Eglise nationale catholique romaine prévoit un déficit de quelque 66 000 francs. L'objectif reste cependant qu'à moyen terme les comptes soient équilibrés.

Le Conseil synodal a informé le parlement sur les résultats provenant de la vaste procédure de consultation interne sur la nouvelle loi sur les Eglises nationales. Cette consultation a montré que la grande majorité des participants est opposée au mode de financement proposé par le Canton, car celui-ci ne prévoit pas l'égalité de traitement des trois Eglises nationales.

Structures pour le futur

En outre, le Conseil synodal a invité à une journée de projet «Perspectives 2020». La journée portera sur la stratégie et les structures, qui seront nécessaires suite à la nouvelle loi. Les paroisses, les déléguées et délégués au Synode ainsi que d'autres personnes intéressées sont invités à participer au processus de devéloppement des futures structures de l'Eglise nationale.

Pour l'instant, la charge de présidente ou de président du Conseil synodal ne sera pas pourvue. La Vice-présidente, Elisabeth Kaufmann, continuera d'assumer la direction du Conseil synodal jusqu'au prochain Synode.

Communiqué de presse

 Les médias en parlent

2016, 5 déc., Le Journal du Jura: "En route vers demain"

2016, 5 déc., Le Quotidien Jurassien: "Les catholiques choisissent de protester"

2016, 4 déc., Radio Jura Bernois: "Quel sera le visage de l’Eglise nationale catholique romaine ?"

2016, 3 déc., Radio Jura Bernois: Interview avec la Vice-présidente du CS Elisabeth Kaufmann

2016, 5. déc.: Positionspapier des Synodalrates zum neuen Landeskirchengesetz (version allemande; la version francophone suivra dans quelques jours)

2016, 5 déc.: Prise de position dans le cadre de la consultation relative à la révision totale de la loi sur les Eglises nationales (LEgN)

Vers le dossier Eglise-Etat

16. Dezember 2016
erstellt von Landeskirche
  • Landeskirche
  • Kirche und Staat
  • Brennpunkte
  • Kommunikationsdienste