Mathias Arbogast leitet neu die FASA

Seit dem 1. August 2019 hat die Fachstelle Sozialarbeit FASA der Katholischen Kirche Region Bern einen neuen vollamtlichen Leiter. Mathias Arbogast arbeitete davor lange in der kirchlichen Sozialarbeit in der Stadt Luzern.

Der katholische Theologe und Religionswissenschaftler mit Jahrgang 1977 machte sein Master-Diplom 2008 an der Universität Luzern. Es folgten diverse Weiterbildungen, darunter ein Master in lösungs- und kompetenzorientiertem Beraten und Coachen an der Hochschule Luzern - Soziale Arbeit und ein Diplom in Non-Profit-Management an der Universität Fribourg.

Im Verein Kirchliche Gassenarbeit in Luzern war Mathias Arbogast zunächst Leiter Öffentlichkeitsarbeit dann Betriebsleiter der aufsuchenden Sozialarbeit und Betriebsleiter der Anlaufstelle für Sozialberatung und Einkommensverwaltung. Er hat lange mit psychisch- und suchterkrankten Menschen zusammengearbeitet und war federführend bei der Konzeption und Umsetzung der Reorganisation der Beratungsstelle. Besonders sein Interesse an konzeptioneller Arbeit führte ihn nun nach Bern. Zudem zog es ihn in ein direkt kirchliches Umfeld. Mathias Arbogast ist verheiratet und Vater eines vierjährigen Sohnes. Im Juli ist er mit seiner Familie nach Grenchen (SO) gezogen, von wo aus er per Zug nach Bern pendelt.

Als neuer Leiter der Fachstelle Sozialarbeit FASA der Katholischen Kirche Region Bern wird Arbogast unter anderem die dreizehn lokalen Sozialdienste in den Pfarreien und Missionen koordinieren. Dazu ist sein vierköpfiges Team an der Berner Mittelstrasse für Fragen von Alter, Asyl, Migration, Freiwilligenarbeit und sozialpolitisches Engagement zuständig.

www.kathbern.ch/fasa

13. August 2019
  • Kirche und Staat
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales