Bei einem Ja zu "No Billag" wäre bei der SRG und vielen Privatmedien wohl Sendeschluss.

Synodalrat für Medienvielfalt

Würde die „No-Billag-Initiative“ angenommen, käme dies einer Abschaffung der SRG, aber auch vieler Privatmedien gleich. Sprachliche und kulturelle Minderheiten kämen kaum mehr zu Wort; religiöse Sendungen würden wohl gestrichen. "No Billag" würde daher den nationalen Zusammenhalt gefährden. Der Synodalrat empfiehlt deshalb ein Nein.

Zur Medienmitteilung

8. Februar 2018
erstellt von Landeskirche
  • Landeskirche
  • Kirche und Staat
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales
  • Kommunikationsdienste