kath: bern

News-Artikel

News

Foto: Reinhold Behringer, Leeds

"Uuuusgezeichnet!" (Theres Spirig-Huber)

Es ist Unsinn sagt die Vernunft
Es ist was es ist sagt die Liebe

Es ist Unglück sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst
Es ist aussichtslos sagt die Einsicht
Es ist was es ist sagt die Liebe

Es ist lächerlich sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich sagt die Erfahrung
Es ist was es ist sagt die Liebe
Erich Fried


„Uuuusgezeichnet!“ sagte Eyad, unser junger Freund aus Damaskus unvermittelt, als wir zusammen über einen Alpenpass fuhren. Er wisse nicht, was das Wort heisse, aber die Oberärztin sage es oft auf der Visite – natürlich genau mit diesem Klang. Eyad, der zum ersten Mal ausserhalb von Syrien war, wurde es zur Sprachhilfe, um seine Begeisterung über die Berglandschaft auszudrücken.

Seit da ist „uuuusgezeichnet!“ in unserer Familie ein Ausruf, der augenblicklich unseren Blick verändert – besonders, wenn jemand ganz ahnungslos etwas „uuuusgezeichnet!“ findet.

Alles ist immer „was es ist“, ob im Spital, im Haushalt, in der Werkstatt, im Büro, in der Schule, beim Sport oder in den Ferien. Unser Blick qualifiziert es als „uusgezeichnet“, als Unsinn oder aussichtslos.


Die Liebe sagt „Es ist was es ist“ – und was es werden kann, ergänze ich seit Jahren für mich persönlich.

13. August 2011