News

Wo bisch daheimä?

Das Musik-Tanz-Theater #babylon von Jugendlichen, eine Ausstellung und ein Taizé-Gottesdienst gehören zu den ökumenischen Angeboten von anfangs November in Belp. Dafür spannen die lokalen Landes- und Freikirchen zusammen.

"Gott hat den Fremdling lieb" heisst die Ausstellung in der Katholischen Kirche von Belp, die während zehn Tagen gezeigt wird. Beheimatung und Fremde, eigene Identität und Angst vor Überfremdung sind aktuelle Themen, mehr denn je. Auch in biblischer Zeit waren Menschen auf der Flucht. Die Erfahrung fremd zu sein zieht sich wie ein roter Faden durch die Bibel. - Finissage ab 11.11. ab 17.30 Uhr mit einer Präsentation der 7. und 8. Klasse.

Das Musik-Tanz-Theater #babylon ist ein interkulturelles Stück, das jugendliche Migranten während einem halben Jahr erarbeitet haben. ( Siehe auch Pfarrblatt ) Es erzählt über einen Flugzeugabsturz, von Resignation und Überlebenswille, Eigenheiten und Zusammenarbeit, Belastungen und Fähigkeiten. - Gespielt von Theater kennt keine Grenzen/cross borders, eine Koproduktion von Katholische Kirche Region Bern, Junge Bühne Bern, Das.Ventil, Physical Dance Theater - am Sonntag, 4. November, 17 Uhr, Aula Mühlematt Belp.

Der ökumenische Jubilate Taizé-Gottesdienst mit Abendmahl wird im November von Pfarrerin Susanne Rychen gestaltet. Passend zu den andern Veranstaltungen widmet er sich dem Thema "Beheimatung und Fremd sein" - am Sonntag, 4. November um 19 Uhr in der Katholischen Kirche Belp.

Wo bisch daheimä? wird gemeinsam getragen von: Katholische Pfarrei Heiliggeist, Reformierte Kirche Belp-Belpberg-Toffen, EGW Belp, Heilsarmee, Evangelisch-methodistische Kirche, FEG Belp und Evangelische Allianz Belp - Weitere Informationen oder bei 031 300 40 99 oder  Flyer hier.

1. November 2018
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Veranstaltungen
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales