Illustration: Karin Hehli

Zäme läbe – zäme usflüge!

Einheimische laden eine Migrantin oder einen Migranten zu einem Ausflug ein, zu einer kulturellen Veranstaltung, gemeinsamem Sport oder zum Essen. Dabei lernen sich Menschen kennen und finden gemeinsame Anknüpfungs­punkte. Das neue Projekt "zäme läbe - zäme usflüge" fördert in Worb, Rüfenacht und Vechigen menschliche Tandems als Beitrag zur Integration.

Ein Ausflug auf den Niesen, in den Tierpark, an einen YB-Match, zum Bräteln an die Aare oder an ein Pizza-Essen für Jugendliche - es gibt viele Möglichkeiten, um bei einem Ausflug jemandem die eigene Welt zu zeigen und zwanglos ins Gespräch zu kommen. Was wir mit touristischen Gästen aus dem Ausland bei uns unternehmen, ist auch ein Erlebnis mit Menschen, die neu permanent hier leben. Gemeinsam unterwegs finden sich Anknüpfungspunkte für Gespräche über Alltag und Arbeitswelt, Schule oder Erziehung, Brauchtum und Sprache, unterschiedliche Kulturen und Werte. Nebenbei wird der Umgang mit dem öffentlichen Verkehr geübt und die Nachbarschaft und Umgebung kennen gelernt.

Mitmachende gesucht

Der Interkulturelle Treffpunkt für Frauen und die katholische Pfarrei St. Martin in Worb haben das Projekt zäme läbe - zäme usflüge gemeinsam lanciert und bereits die ersten Tandems einfädeln können. Sie arbeiten eng mit andern regionalen Partnern in Worb, Rüfenacht und Vechigen zusammen und sprechen die lokale Bevölkerung direkt an, um bald ein erstes Dutzend Tandems bilden zu können. Im Mittelpunkt stehen Migrantinnen und Migranten, die in der Region wohnen und deren Aufenthaltsstatus geklärt ist. Ihnen ist es aus finanziellen Gründen oft nicht möglich, die Schweiz durch Ausflüge kennenzulernen. Deshalb werden den Tandems minimale Kosten entschädigt.

Die Integrationsförderung des Kantons Bern unterstützt das Projekt finanziell. Das Vorhaben stärkt das Zusammenleben, die Vernetzung und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde. Nun werden interessierte Einheimische gesucht, die sich freuen solch spezielle "Reiseführungen" zu übernehmen. Die Webseite www.worbinterkulturell.ch vermittelt zusätzliche Informationen.

Die Pfarrei St. Martin feiert 2018 das 20-jährige Bestehen ihrer Kirche in Worb und wirbt an ihren Jubiläumsaktivitäten für das Projekt. Der Interkulturelle Treffpunkt für Frauen in Worb besteht seit mehr als zehn Jahren, wird von vielen Freiwilligen getragen und ist in der Region stark verankert. Mit der gemeinsamen Idee von "zäme läbe - zäme usflüge" wollen die Trägerinnen mithelfen, Migrantinnen und Migranten, die hier bleiben werden, bei uns heimisch zu machen.

Flyer fürs Projekt

Kontaktperson: Renate Kormann, Sozial- und Beratungsdienst Pfarrei St. Martin Worb

Telefon 031 832 15 51, renate.kormann@kathbern.ch, www.worbinterkulturell.ch

18. Juni 2018
erstellt von Kommunikationsstelle
  • Soziales