News

Bischof Felix Gmür beim Interview in Solothurn

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit - Bischof Felix Gmür im Interview

Interview: Anne Burgmer, Niklaus Baschung

Bischof Felix, Sie haben zu Beginn Ihrer Amtszeit keinen Bischofsvikar für das Personal bestellt, sondern verstehen die Mitarbeitersorge als Aufgabe des Bischofs. Bereuen Sie diesen Entscheid?

Felix Gmür: Nein. Ich bin Personalchef, wie ich Chef bin für die Pastoral. Operativ bin ich nicht in die alltäglichen Personalfragen involviert, das habe ich delegiert. Gewisse Dinge will ich als Bischof nicht delegieren, zum Beispiel die Erteilung der unbefristeten Missio. Anstellungsbehörde ist zudem die Kirchgemeinde, die Landeskirche, der Kanton oder das Spital. Ich bin der Auftraggeber. Das sind zwei Schienen.

Es ist zwar eher selten, doch es gibt Fälle, wo Seelsorger vor Ort den Eindruck haben, dass sich das Bistum bei Konfliktfällen mehr einbringen müsste im Sinne der Mitarbeitersorge.

Die ersten Ansprechpartner sind die pastoralen Vorgesetzten, also die Leitung der Pfarrei, des Pastoralraumes, des Dekanats. Dann gibt es die Bistumsregionen mit den Regionalverantwortlichen. Die meisten Konflikte werden auf dieser Ebene gelöst. Weder Auftraggeber noch Anstellungsträger können im Konfliktfall alleine entscheiden. Es gibt immer die Suche nach einer Konsenslösung. Das dauert. Bei schwer wiegenden Fällen muss man aber schnell handeln können.

Was empfinden Sie als schwerwiegende Vorfälle?

Übergriffe, Missbrauch (nicht zwingend den sexuellen), sondern auch Macht-Missbrauch durch die Vorgesetzten, die Spaltung einer Pfarrei. Letztes Jahr sind mehrere Fälle zwischen den drei Bischofsvikariaten und den Anstellungsbehörden gelöst worden.

Der Grossteil der Fälle wird also ruhig und unspektakulär gelöst?

Ja. Zum Glück. Wir suchen nach einer Lösung, die möglichst nahe an der betroffenen Ebene ist. Idealerweise gibt es bei der Konsenslösung keine Verlierer. Kein Mitarbeitender soll als Verlierer aus der Situation gehen. Das gehört zu meiner Verantwortung als Bischof.

Was ist mit dem Wunsch nach einer Art Schiedsstelle, die man im Konfliktfall ansprechen kann?

Es gibt manchmal die Forderung nach einer Art Ombudsstelle. Doch die Situation im Bistum ist komplex. Deshalb gibt es seit Jahren die Stelle Seelsorge für Seelsorgende. Sie ist mit drei Personen aus dem Bistum besetzt, die die Situationen kennen und mit den Betreffenden gangbare Wege suchen. Ich weiss nicht, wer davon Gebrauch macht, doch nach deren Aussage sind sie gut ausgelastet. Das ist unsere Version von Ombudsstelle.

Wird die Stelle proaktiv beworben?

Es gibt eine Informationsschuld auf Seiten des Bistums und eine Informationspflicht derjenigen, die etwas wissen wollen. Es gibt den Hinweis auf der Homepage und im Personalverzeichnis. Wenn jemand in der Abteilung Personal oder bei einem regionalen Bischofsvikariat nachfragt, wird auf die Stelle hingewiesen. Zudem sind die Fachpersonen Seelsorge für Seelsorgende zum Beispiel im Rahmen von Dekanatsfortbildungen präsent und bieten Besinnungstage an, damit die Stelle besser bekannt wird.

Ist es sinnvoll, mehr externe Fachleute einzusetzen?

Für Kriseninterventionen oder therapeutische Begleitung suchen wir bewusst Fachleute, die einen anderen Blick ins Spiel bringen. Was die Abteilung Personal angeht: Human Ressource-Fachmenschen aus dem nicht-kirchlichen Umfeld haben strengeren Umgang mit dem Personal. Es heisst schnell: Derjenige ist ungeeignet, weg mit ihm, wo wir noch Chancen geben wollen.

Ist es bei rund 1050 Mitarbeitenden im deutschsprachigen Teil des Bistums nicht fragwürdig, dass es nur einen Personalverantwortlichen gibt?

Viele Stellenwechsel laufen zuerst über die regionalen Bischofsvikariate. Das sind acht Personen. Wir haben zudem weniger Stellenwechsel und Berufsanfänger als früher. Zugenommen haben administrativen Aufgaben. Seelsorger, die von ausserhalb der Schweiz oder der EU kommen, müssen wir prüfen. Die Frage nach einer Frau als Personalverantwortliche ist derzeit offen. Wir schauen im Moment, dass wir einen guten modus vivendi finden.

Es ist also im Umbruch?

Ja. Was bleibt, ist das Dreieck Person-Institution-Situation. Es gibt nicht nur die Person, die sich in einer guten Stelle verwirklichen will. Die Person vertritt sich selber. Die Abteilung Personal hat eine globalere Sicht.

Das ist nachvollziehbar. Andererseits gibt es Fälle, wo Auftraggeber und Anstellungsträger völlig anderer Meinung bei einer Person sind - grade in Bezug auf Theologen, die von ausserhalb der Schweiz kommen.

Das ist heikel. Manchmal wissen wir Dinge von Menschen, die wir nicht sagen können. Wir haben eine Pflicht zum Daten- und Persönlichkeitsschutz und eine Informationspflicht. Die stehen bisweilen im Clinch miteinander. Dann sage ich: Mir ist der Persönlichkeitsschutz wichtiger.

Können Sie nachvollziehen, dass das auf der anderen Seite manchmal so ankommt, als wenn nicht genügend begründet und erklärt wird?

Jein, denn oftmals wollen die Anstellungsbehörden gewisse Informationen nicht hören.

Die Personalsituation wird zukünftig nicht besser. Was für Strategien gibt es?

Wichtig ist, ist eine ausgeglichene Verteilung der Mitarbeitenden auf das ganze Bistum. Auch Randgebiete haben Anspruch auf gutes Personal. Das zweite: Wir wollen eine gute Durchmischung der Berufsgruppen und lebendige Teams. Gewisse Seelsorger sind immer eher Einzelkämpfer und ein sehr kleiner Teil des Personals hat Mühe mit dem Veränderungsprozess.

Wird es irgendwann den Punkt geben, wo es mehr missio-pflichtige Stellen als missio-fähige Bewerber geben wird?

Ich hoffe nicht. Wenn keine Kandidaten mehr da sind, muss sich auch das Volk Gottes fragen, wieso es keine Seelsorger mehr hervorbringt. Die ersten Werber für die Berufe sind immer noch die Seelsorgenden vor Ort. Deren Berufszufriedenheit ist bei allen Umfragen hoch bis sehr hoch, andererseits ist die Werbebereitschaft eher tief. Ein Problem ist die Frage der Berufsidentität. Bei uns vermischen sich viele Aufgaben; dabei wäre ein eindeutiges Berufsbild fördernd. Doch das ist auch eine Chance. Der Beruf gibt sehr viele Freiheiten in der Gestaltung unseres Auftrags: das Evangelium zu verkündigen.

Wenn Seelsorgerinnen und Seelsorger ihrer zentralen Aufgabe nachgehen, nämlich das Evangelium unter das Volk zu bringen, kann dies zu belastenden Konflikten führen, etwa aktuell in der Flüchtlingsfrage. Ein Pastoralteam möchte Asylbewerbern Wohnraum anbieten, doch die Kirchgemeinde stemmt sich dagegen. Wie ist Ihre Haltung in einer solchen Auseinandersetzung?

Die kirchliche Hilfe für Flüchtlinge ist subsidiär. Zuständig ist der Staat. Das Bistum bietet Wohnraum an, weil der Kanton Solothurn über zu wenige Aufnahmemöglichkeiten verfügt. Wir dürfen uns aber nicht überfordern. Deshalb bleibt die aufwändige Betreuung dieser - möglicherweise traumatisierten - Menschen Aufgabe des Staates. Freiwillige, die sich bei uns zur Unterstützung melden, verweisen wir daher an den Sozialdienst, der ihre Tätigkeit koordiniert. Eine Kirchgemeinde kann und soll, wenn sie tatsächlich über freie Wohnungen verfügt, diese zur Verfügung stellen. Dabei können Konflikte entstehen, weil Ängste gegenüber bestimmten Personengruppen, etwa jungen Männern, bestehen. Die Asylsuchenden sollen in das christliche Umfeld einer Pfarrei passen.

Im Bischofssitz leben nun zwölf Frauen und Kinder aus Eritrea und Syrien. Hatten Sie schon persönliche Begegnungen mit Ihnen?

Heute werde ich sie zum ersten Mal treffen (das Gespräch fand anfangs Dezember statt). Zuerst mussten diese Menschen in Ruhe ankommen und sich einleben können. An diesem exponierten Ort wollen wir ihnen genügend Privatsphäre bieten, lassen deshalb auch nicht zu, dass Journalisten Kontakt mit ihnen aufnehmen. Noch einmal: Ich unterstütze es grundsätzlich, wenn Kirchgemeinden sich für Asylsuchende engagieren. Aber dies sollte ihren eigenen Möglichkeiten und Ressourcen angepasst sein.

Manche Leute ärgern sich über die Initiative des Bistums. Sie schreiben etwa in Internetforen, dass arme Schweizer und Schweizerinnen bislang ja auch keine Herberge im Bischofssitz gefunden haben. Was erfahren Sie für Reaktionen?

Die meisten Reaktionen sind positiv. Arme Schweizer und Schweizerinnen haben andere Institutionen, an die sie sich wenden können. Die Flüchtlinge sind aktuell in Not. Sie sind da, es ist Winter und kalt, wir geben ihnen Obdach, Punkt. Etwas anderes sind die politischen Entscheide, die gefällt werden müssen. Ich bin dafür, dass Asylgesuche viel schneller bearbeitet werden und dass die Asylsuchenden während des Verfahrens eine Beschäftigung haben.

Die Anforderungen an die Seelsorgenden, aber auch an die Glaubenden werden in Zukunft nicht kleiner. Das Abschlussdokument zur Weltbischofssynode über Ehe und Familie rückt den persönlichen Gewissensentscheid ins Zentrum. Was bedeutet dies für die Frage, ob eine Person würdig ist, die Kommunion zu empfangen?

Die Rolle des Gewissens wird in diesem Dokument ausdrücklich erwähnt. Die einzelne Person muss selber wieder mehr Verantwortung übernehmen. Jemand, der die Kommunion empfangen möchte, muss sich fragen: Weshalb will ich dies eigentlich, und, lebe ich in Frieden mit dieser Gemeinschaft, in der ich die Kommunion feiere? In Fällen, die ausserhalb der Norm sind - wie wiederheiratete Geschiedene - will Papst Franziskus das Gesetz zwar nicht ändern, aber die Betroffenen sind für ihren Gewissensentscheid selber verantwortlich. Den Entscheid kann ihnen niemand abnehmen.

Wenn der eigene Gewissensentscheid so zentral ist, dann kann doch eine Person sich als würdig für den Kommunionempfang betrachten, unabhängig davon, welche Vergehen sie aus Sicht der offiziellen Kirche begangen hat?

Es gibt nicht eine offizielle und daneben eine nichtoffizielle Kirche. Ein Gewissensentscheid kann nicht isoliert vom Umfeld gefällt werden, das heisst von der konkreten kirchlichen Gemeinschaft, der Familie usw. Subjektive und objektive Sicht müssen sich ergänzen.

Sind die Meinungen der Schweizer Bischöfe zur Bewertung und den Folgerungen aus dem Abschlussdokument der Bischofssynode sehr unterschiedlich?

Das Abschlussdokument hat keinen definitiven rechtlichen Charakter. Entscheidend wird sein, wie das Thema in die Praxis umgesetzt wird. Das ist eine typische Aufgabe für die Seelsorgenden in einem Pastoralraum. Diese kennen die Familienformen, die dort leben. So gibt es in Biel viele jugendliche Migranten während in anderen Pastoralräumen mehr Senioren leben.

Sie haben also das Vertrauen in die Leute vor Ort, dass diese ihre Arbeit in der Familienpastoral gut und richtig machen werden?

Mit jeder Missio drücke ich dieses Vertrauen aus. Dabei muss ich mich darauf verlassen können, dass sich die Seelsorgenden innerhalb des grossen Rahmens, der römisch-katholisch heisst, bewegen. Die allermeisten Mitarbeitenden tun dies auch, und ihnen sei hier Dank gesagt.

8. Januar 2016
erstellt von Angelus
  • Brennpunkte