Sexuelle Gewalt in der Kirche
Foto: iStock/ollo

Vom 21. bis 24. Februar 2019 fand im Vatikan das «Treffen zum Schutz von Minderjährigen in der Kirche» statt. Gemeinhin und sehr unzutreffend als Missbrauchs-Gipfel bezeichnet.

Das Thema bleibt für die Kirche weiterhin ungelöst. Grausige Fakten erscheinen beinahe im Wochentakt. In den letzten Tagen gab es zum Thema Berichte aus Frankreich, den USA, Belgien oder Chile. Es sind Berichte über Verurteilungen, Untersuchungsberichte, Buch- oder Filmveröffentlichungen.

Es ist ein beschämendes Kapitel, das die Verantwortlichen der Kirche seit Jahrzehnten hätten bearbeiten können. Es wurde vertuscht, unter den Teppich gekehrt, es wurde abgelenkt und weggeschaut. Heute sind die Schnittmengen zwischen der Gesellschaft, zwischen uns allen, der Politik, Vereinen und der Kirche nicht mehr gross. Der Schutzwall des Schweigens gibt es nicht mehr.
Jetzt müssen sich die Verantwortlichen diesem Thema stellen.
Grundlegend muss gefragt werden, wie Lösungen aussehen könnten. Es geht dann nicht nur darum, Ausbildungen anzupassen oder Sensibilisierungskurse einzuführen. Es geht dann darum, Strukturen in den Blick zu nehmen, die Sexualmoral, das Weiheamt; den Klerikalismus, wie es Papst Franziskus ausgedrückt hat. Vielleicht ist schon zu viel Zeit verstrichen.

Andreas Krummenacher

Churer Kirchenrechtler Bonnemain zu Missbrauch. Joseph Bonnemain, Sekretär des Fachgremiums «Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld» der Bischofskonferenz, sagt im Interview, warum er vom Gipfeltreffen im Vatikan enttäuscht ist und was jetzt passieren muss.

«Über das Zölibat muss man sprechen.» Bischof Felix Gmür im Mittagsgespräch auf Radio SRF1. 25. Februar 2019.

«Wir müssen die Machtfrage stellen». Ein Interview mit Bischof Felix Gmür, der die Schweiz am «Anti-Missbrauchsgipfel» in Rom vertrat. «pfarrblatt» online, 25. Februar  2019.


  Bischofsgipfel im Vatikan – Was kann der Papst gegen Missbrauch ausrichten? Diskussion im SWR2 Forum, mit dem Religionssoziologen Prof. Michael Ebertz, der Journalistin Christiane Florin und Wolfgang Thierse, Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

 

«Für eine Neigung ist man nicht verantwortlich, für eine Tat sehr wohl». Kriminalpsychologe Thomas Müller im Interview. «pfarrblatt» Nr. 5/2019



Aufräumarbeit in der Kirche. Interview mit Regens Agnell Rickenmann, Leiter des Priesterseminars St. Beat in Luzern. «pfarrblatt» Nr. 5/2019

Abschottung oder Aufbruch? Die katholische Kirche und die Missbrauchskrise. «ZDF zoom», Sendung vom 20. Februar 2019.

«Der Zölibat ist ein Risikofaktor für den Missbrauch.» Interview mit Kirchenhistoriker Hubert Wolf im Deutschlandfunk, 17. Februar 2019. Als mp3 hören.


«Die katholische Kirche findet nur aus ihrer existenziellen Krise, wenn sie ihre Sexualmoral reformiert.»Hintergrund aus der Neuen Zürcher Zeitung vom 14. Februar 2019, Stefan Reis Schweizer

Dossier von kath.ch zum Bischofstreffen zu Missbrauch und Kinderschutz

 

«Es gibt genug Gläubige, die an Gott glauben und an der Kirche verzweifeln». Interview mit Stephanie Klein, Professorin für Pastoraltheologie an der Universität Luzern, «pfarrblatt» November 2018

 

Das Schweigen ist gebrochen. Eine Predigt von André Flury aus dem Jahr 2010
Hier als PDF zum Download