Alle Jahre wieder. Sonntagsverkauf in der Adventszeit. Die Kirchen fordern wenigstens am 24. Dezember etwas Ruhe für alle. Foto: fotolia.de/estherpoon

Einkaufsfrei am 24.12.

Der 24. Dezember fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Die Kirchen in der Schweiz, auch die Schweizer Bischofskonferenz, rufen nun dazu auf, an diesem Heiligabend keinen Sonntagsverkauf durchzuführen.

«Wer am Sonntag arbeitet, fehlt zu Hause», schreibt beispielsweise Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, in einer Medienmitteilung. Damit fehle der Familie ein Mitglied bei der Vorbereitung auf eines der wichtigsten Familienfeste im Jahr.
Im Aufruf der Kirchen geht es darum, «den gemeinsamen christlichen Wurzeln und Traditionen den notwendigen Raum» zu geben.
Die Schweizerische Bischofskonferenz nennt den Advent in ihrer Mitteilung eine Zeit «der Besinnung, des Staunens und der Liebe». Der Besuch des Gottesdienstes an Heiligabend sei in der Bevölkerung tief verankert «und beschert vielerorts volle Kirchen».
Das Anliegen, den Sonntag als Ruhetag zu gestalten, ist den Kirchen seit Jahren ein Anliegen. Bereits im November hatte auch die Gewerkschaft Unia Geschäftsinhaber aufgerufen, am 24. Dezember auf den Sonntagsverkauf zu verzichten.

kath.ch/Andreas Krummenacher

6. Dezember 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Soziales