I ha di gärn

Jürg Schubiger/Wolf Erlbruch
Zwei, die sich lieben
Peter Hammer Verlag 2012, 43 S., Fr. 18.–Ein kleines Buch für alle, die sich ihre Gedanken machen über die Liebe. Darüber, wer wen küssen will und darf und sogar soll. Über das Davor und das Danach, das Sehnen, das Finden, Geniessen und Abschiednehmen:

«Kunst des Küssens: Zwei, die sich liebten, wollten sich küssen, doch sie wussten nicht, wie man das macht. So blieb es denn lange beim freundlichen Grüssen. Als die Münder sich fanden, was wurde gelacht: So einfach hatten sie sich’s nicht gedacht.»

 

Barbara Lukesch
«Peter Schneider, wie wird eine Ehe schön?»
Gespräche über Partnerschaft und Liebe.Wörterseh 2018, 223 S., Fr. 34.90
Die Autorin führt ein Gespräch mit dem Psychoanalytiker und Kolumnisten Peter Schneider über all die Fragen, die sich in einer Partnerschaft über kurz oder lang stellen. Die Antworten fallen gewohnt geistreich, witzig und anregend aus. Und wie wird eine Ehe denn nun schön? Indem man sich durchwurstelt, den Ball flachhält und ab und zu etwas Nettes füreinander tut.

 

 

Katharina Elliger/Herbert Haag
Wenn er mich doch küsste …
Das Hohelied der Liebe.
Patmos Neuausgabe 2015, 121 S., Fr. 25.90
Das schönste und erotischste Buch der Bibel öffnet die Augen für das verborgene und dennoch gegenwärtige Geheimnis der Liebe. Das Hohelied Salomos ist eine Sammlung von Liebesliedern aus dem alten Israel. In wundervollen Bildern spricht es von der Sehnsucht zweier Liebender und von ihren leidenschaftlichen Gefühlen. Wunderschön illustriert mit Bildern von Marc Chagall.

«Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz,wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des Herrn» (Hoheslied 8,6).

Georg Magirius
Traumhaft schlägt das Herz der Liebe
Ein göttliches Geschenk.Echter 2013, 155 S., Fr. 21.90
Wie Adam und Eva, Simson und Delia, Salomo und der Königin von Saba, Jesus und dem Jünger, der ihn liebte, ergeht es auch liebenden Menschen in der heutigen Zeit: Leicht und mit Humor erzählt der Autor von der Liebe heute und verknüpft sie mit der orientalischen Erzählkunst der Bibel.

 

 

Joachim Ringelnatz
Liebesgedichte
Insel, 4. Aufl. 2015, 132 S., Fr. 10.50
Liebesgedichte von Ringelnatz sind anders: witzig und ernst, frech und respektvoll, erotisch und herzlich, leicht und mit Tiefgang zugleich:

«Ich habe dich so lieb!Ich würde dir ohne Bedenken Eine Kachel aus meinem Ofen Schenken.»

 

 

 

 

 

Die Liebes-Buchtipps hat Karin Schatzmann zusammengestellt. Ökum. Buchhandlung voirol. Rathausgasse 74, Bern, Tel. 031 311 20 88, www.voirol-buch.ch

6. Februar 2019
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 4
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Spirituelles