Arvo Pärt. Foto: wikimedia.

«Nobelpreis für Theologie»

Der Preis der vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger- Papst Benedikt XVI. – bekannt auch als «Nobelpreis der Theologie» – geht dieses Jahr an den estnischen Komponisten Arvo Pärt.

Neben Pärt, der orthodoxer Christ ist, sind auch der evangelische Strassburger Theologe Theodor Dieter, Mitverfasser der gemeinsamen katholisch-lutherischen Erklärung zur Rechtfertigung von 1999, sowie der katholische Bonner Dogmatiker Karl-Heinz Menke diesjährige Ratzinger-Preisträger.

Arvo Pärt, geboren 1935 und seit 2011 Mitglied des Päpstlichen Rates für Kultur, komponierte zuletzt das musikalische Stück «Die drei kleinen Hirten von Fatima», das anlässlich der Hundertjahrfeier der Erscheinungen in Portugal uraufgeführt wurde. Der Präsident des Päpstlichen Rates für Kultur, Kardinal Gianfranco Ravasi, betonte, Pärt sei für ihn «vielleicht der grösste lebende Komponist».

Die vatikanische Stiftung «Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.» erklärte in einer Mitteilung, dass der Preis ausserhalb der «streng theologischen» Sphäre für die «religiöse Inspiration der Musikkunst Pärts» verliehen wird.

Die Preise werden von Papst Franziskus am 18. November übergeben.

kath.ch

4. Oktober 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Veranstaltungen
  • Bildung