Die «pfarrblatt»-Jugendredaktion. Foto: Pia Neuenschwander

Was uns beschäftigt

 jm. In Rom debattieren Bischöfe über die Jugend. Wir suchten Jugendliche, die selber erzählen, was sie bewegt. Bewusst verzichteten wir auf jegliche Vorgaben. Sechs junge Menschen aus verschiedenen Nationen packten die Chance. Sie nutzten die «carte blanche» und schrieben über Themen, die ihnen wichtig sind: Integration und Konflikt, Umgang mit Social Media und über neue Lebensrealitäten. Sie schrieben nicht über sich, sie liehen Betroffenen ihre Stimme, sie hörten zu. Hat das die Kirche nicht verlernt? Das Ergebnis freut uns. Nora Moraschinelli beginnt und erklärt:

Uns Jugendliche beschäftigen so viele verschiedene Themen in unserer Jugendzeit. Wir wollten ein paar dieser Themen für die Ausgabe des «pfarrblatt» aufgreifen. Mit dieser Ausgabe wollen wir den Erwachsenen unsere Sicht der Dinge nahebringen, alles, mit dem wir uns auseinandersetzen in dieser wichtigen Zeit unseres Lebens. Wie können wir unserer Kultur und uns selbst gerecht werden? Wie gehen wir mit dem Social-Media- Druck um? Was ist lgbtq+? Das sind die Leitfragen, die wir für diese Ausgabe aufgegriffen haben. 

Nora Moraschinelli

Lesen Sie dazu:

Das beschäftigt Julia Joseph: «Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen»


Das beschäftigt Lilian Wild und Florence Nri: «Aufgrund von Instagram, Snapchat und Co. ständig unter Druck»


Das beschäftigt Nora Moraschinelli: «Queer»


Medien-Tipps


Die «pfarrblatt»-Jugendredaktion im Porträt

Auch passend zum Thema

Hintergrund zum Generationenvertrag von Jonas Hirschi: «Respekt vor dem Alter» 

Kolumne von Susan Glättli. «Wir nehmen uns die Zeit»: Roaming

Kolumne katholisch kompakt von Sebastian Schafer: «Jugendtheologie, die –»

Bericht von Anna von Däniken zur Tagung «Anavon – Kommunikation zwischen Kirche und Jugend»

 

 

3. Oktober 2018
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 41-42
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Soziales