Veranstaltungen

Gottesdienste

VIKTORIA ALTERSZENTRUM
Schänzlistrasse 63, Bern.

Donnerstag, 16. Mai, 16.45: Eucharistiefeier
Sonntag, 19. Mai, 09.30: Eucharistiefeier
Dienstag, 21. Mai, 16.45: Eucharistiefeier
Donnerstag, 23. Mai, 16.45: Eucharistiefeier
Sonntag, 26. Mai, 09.30: Eucharistiefeier
Dienstag, 28. Mai, 16.45: Eucharistiefeier
Donnerstag, 30. Mai, Christi Himmelfahrt, 09.30: Festgottesdienst.

INTERNATIONALES MARIENFEST

Am traditionellen Marienfest tragen in einer religiösen Prozession Menschen aus rund einem Dutzend Ländern Marienstatuen mit sich, die aus ihren Ursprungsländern stammen. Häufig sind es Frauen. Sie laufen zu Ehren Marias durch das Quartier, sie beten und singen, um dann in der katholischen Kirche Zollikofen Gottesdienst zu feiern. Das Fest findet dieses Jahr bereits zum 21. Mal statt.

Während der Prozession und auch im Gottesdienst wird jedes Mal deutlich: Maria gehört für diese Menschen ganz konkret zu ihrem Leben. Die Beziehung zu ihr ist eng verknüpft mit der Lebensrealität der einzelnen Frauen.

Das Motto lautete «Maria, Mutter aller Menschen, zeig uns den Weg der Geschwisterlichkeit ». Am Marienfest wird der Glaube gemeinsam gefeiert. Man hat verschiedene Sprachen und unterschiedliche Traditionen, aber man ist mit Maria gemeinsam unterwegs.

Die Theologin Katrin Schulze schrieb vor einem Jahr im «pfarrblatt» treffend: «Maria lässt sich nicht endgültig festlegen – man kann sie nicht als einzelne Statue auf einen Altar stellen und dort bleibt sie dann. Sie klettert immer wieder von ihren Altären runter, sie steigt aus ihren Bildern – um mit den Menschen zu sein.» Das Fest geht jeweils mit einer ausgiebigen «Teilete» und diversen kulturellen Beiträgen zu Ende. Ort: Kirche St. Franziskus Zollikofen (Stämpflistrasse 26).

15.30 Sonntag, 19. Mai

 

 

Musik/Konzerte/Theater/Lesungen

CAPORICCI – CANZONI SANREMO STYLE

Konzert mit Annalisa Spagnoli, Sängerin – Andreas Michel, Pianoforte. Saal der ref. Kirchgemeinde Bern-Bethlehem, Eymattstrasse 2b. Eintritt frei – Kollekte
17.00 Sonntag, 26. Mai

BUCHVERNISSAGE: AUFBRUCH UND WIDERSPRUCH

Buchvernissage des Buches «Aufbruch und Widerspruch – Schweizer Theologinnen und Theologen im 20. und 21. Jahrhundert».* Ort: Krypta der Christkatholischen Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2, Bern (Bus Nr. 12 Bern Bahnhof – Richtung Zentrum Paul Klee, Haltestelle Rathaus). Begrüssung durch Pfarrer Christoph Schuler, christkatholische Kirchgemeinde Bern; Gespräch mit Angela Berlis, Stephan Leimgruber und Martin Sallmann.
18.00 Dienstag, 21. Mai

* Hinweise zum Buch: Im Frühjahr 2019 erschien beim Theologischen Verlag Zürich der Band «Aufbruch und Widerspruch», in dem 6 Theologinnen und 49 Theologen aus der Schweiz vorgestellt werden. Es ist der dritte Band in einer Reihe. Die 55 porträtierten Theolog*innen des 19. und 20. Jahrhunderts bestimmten teilweise bis ins 21. Jahrhundert hinein die Diskussion. Der ökumenische Band macht das vielfältige theologische Denken und Arbeiten in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert sichtbar. In spannenden Beiträgen von jeweils 15 bis 25 Seiten werden die Biografien und Werke der einzelnen Theolog*innen vorgestellt, analysiert und in die weitere Geschichte eingeordnet. Mitherausgeber Stephan Leimgruber schreibt in der Einleitung, dass die porträtierten Personen «das theologische Verstehen und Handeln in unserem Land und weit darüber hinaus mitgestaltet » hätten, es sei damit «ein faszinierendes Werk der Kultur- und Theologiegeschichte der Schweiz» entstanden. Dabei wird das Kriterium der Zugehörigkeit zur Schweiz übrigens in einem weiteren Sinn aufgefasst.

Porträtiert werden etwa Walther Zimmerli, Herbert Haag, Helen Schüngel-Straumann, Dominique Barthélemy, Othmar Keel, Herwig Aldenhoven, Pierre Bonnard, Hermann-Josef Venetz, Alphons Koechlin, Peter Amiet, Leo Karrer, Al(ois) Imfeld oder Doris Strahm.

Sie alle haben das theologische Verstehen und ethische Handeln in den Kirchen, an den Universitäten und in der Gesellschaft reflektiert und geprägt, sei es in biblischer, ökumenischer oder interreligiöser Hinsicht, sei es aus historischer, systematischer oder praktischer Perspektive.

Kurse/Tagungen, Vorträge

SENIORENUNIVERSITÄT
Auskunft und Bestellung der Broschüre: Sekretariat Seniorenuniversität, senioren@entwicklung.unibe.ch oder Tel. 031 631 52 40 (Di/Do, 13.00 -17.00)

VOLKSHOCHSCHULE PLUS
Angesprochen sind Menschen mit und ohne geistiger Beeinträchtigung. Nähen, kochen, Computer, Geld oder Greifvögel – die Kurse sind vielfältig. Das Programm gibt es online hier , man kann es auch bestellen: 031 302 09 05.

WIE KANN MAN VON GOTT REDEN?
Religion und Bild – Gott lässt sich nicht festlegen. Das ist das Halbjahresthema im Haus der Religionen. Es werden Psalmen und Texte aus dem Ersten und Zweiten Testament zum Thema «Bilder» gelesen. Es geht dabei um die Frage: Wie können wir von Gott reden? Welche Bilder sind uns dabei hilfreich oder hinderlich? Zweifelnde, Skeptische und Gläubige aus allen Religionen sind willkommen. Anmeldung nicht nötig. Die Treffen werden von einem ökumenischen Team geleitet. Sie können auch einzeln besucht werden.
Ort: Kirchenraum im Haus der Religionen, Europaplatz 1, 3008 Bern.
Daten: mittwochs, 17.30–18.45.  15. Mai, 5. und 19. Juni

Ausstellungen

DICHTKUNST IM ORDEN
Die Ausstellung «Dichtkunst in benediktinisch-klösterlichem Geist» beleuchtet das Werk von Silja Walter, Ordensname Sr. M. Hedwig, die heuer 100 Jahre alt geworden wäre. Verbunden wird die Ausstellung mit der Erinnerung an zwei Mariasteiner Patres, die sich ebenfalls als Schriftsteller und Dichter betätigten. Es sind dies die Patres Vinzenz Stebler und Bruno Stephan Scherer.Ausstellung vom 11. Mai bis 31. Oktober im Ausstellungsraum des Klosters Mariastein.  Mariastein, Klosterplatz 2.

RENDEZ-VOUS FÜR SINGLES
Jeden ersten Dienstag des Monats besteht die Möglichkeit, 45 Minuten zusammen Kunstwerke zu betrachten, miteinander ins Gespräch zu kommen und dieses nach der Veranstaltung im Museumscafé fortzusetzen.
Daten:  4. Juni, jeweils 18.30–19.15.Leitung: Beat Schüpbach, Anna Bähler. Kosten: Fr. 10.–. Anmeldung nicht erforderlich.
Info: vermittlung@kunstmuseumbern.ch, 031 328 09 11

Reisen/Ferien

WANDERWOCHEN IN DER SURSELVA
«Schönheit des Bündner Oberlandes» unter der Leitung von Sr. Ida Fassbind (dipl. SAC-Wanderleiterin), Haus der Begegnung Ilanz. Die täglichen Wanderungen dauern jeweils drei Stunden. Daten: 7. bis 13. Juli, 25. bis 31. August. Infos: www.hausderbegegnung.ch. Anmeldung: Haus der Begegnung, Klosterweg 16, 7130 Ilanz, 081 926 95 40.E-Mail: hausderbegegnung(at)klosterilanz.ch

STUDIENREISEN
Das Institut für das Studium der Religionen und den interreligiösen Dialog (IRD) der Universität Freiburg organisiert regelmässig Studienreisen ins Ausland. Infos zu Reisen und Anmeldefristen unter www3.unifr.ch/ird/de/reisen.html

PREISGÜNSTIGE FERIEN
Die beiden Organisationen Reka und Kovive können helfen, wenn kein Geld für Ferien vorhanden ist. Die Angebote für den Winter und den Sommer 2019 sind bereits jetzt aktuell.
Kovive – Erholung für Familien mit kleinem Budget, Ferien für Kinder bei Gastfamilien, Kinderlager und vieles mehr: Tel. 041 249 20 95, info(at)kovive.ch / www.kovive.ch
Reka-Ferienhilfe – Ferien für Familien, Alleinerziehende und Alleinstehende mit geringem Einkommen. Informationen: Reka Ferien, soziales(at)reka.ch, reka.ch/sozialangebote oder reka.ch/ferienhilfe, Tel. 031 329 66 80

Vereinsanlässe

K.U.K: REISEN ZUR KUNST DES MITTELALTERS

Seit 1992 führt der Verein Kunst und Kirchenbau (K.u.K.) Reisen zur Symbolik und Geschichte mittelalterlicher Kunst durch. Infos über Programm und Mitgliedschaft: www.kunst-und-kirchenbau.ch


BERGCLUB BERN

Der Bergclub Bern hat 2019 wundervolle Wanderungen und Bergtouren im Programm. Die Details finden Sie online unter www.bergclub.ch . Kontaktperson: Peter Grossenbacher, Rebenweg 37, 3293 Dotzigen, Telefon 032 353 73 55.