Konzernverantwortungsinitiative
Copyright: Public Eye

Schweizer Unternehmen sollen sich auch im Ausland an Menschenrechts- und Umweltstandards messen lassen müssen. Am 29. November 2020 findet die Abstimmung über die Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» statt. 

Die sogenannte Konzernverantwortungsinitiative (KVI) wird von den bürgerlichen Parteien mehrheitlich bekämpft. Sie wird unter anderem von über 500 Kirchgemeinden und mehr als 50 christlichen, kirchlichen Hilfswerken und Organisationen unterstützt. Erneut wird diskutiert, ob sich Kirchen politisch in Abstimmungskämpfe einmischen dürfen.

Beiträge zum Thema

Interview mit der katholischen Bundesrätin Karin Keller-Sutter zur KVI, «pfarrblatt», 15.10.20 

Debatte um die Konzernverantwortung. Wie ein Ethik-Komitee gegen die Konzernverantwortungsinitiative argumentiert. Eine Übersicht von Sylvia Stam. «pfarrblatt», 14.10.20

Für mehr Gerechtigkeit. Alt-Ständerat Dick Marty für Konzernverantwortung. «pfarrblatt», 14.10.20

«Es gibt keine Beweislastumkehr.» Rahel Ruch, Kampagnenleiterin der KVI nimmt Stellung zur Kritik. «pfarrblatt», 14.10.20

Kirche, Politik, Konzernverantwortung. Predigt von Jonathan Gardy am 4. Oktober 2020 in Ostermundigen.

Wirtschaft braucht Menschenrechte. Stellungnahme der röm.-kath. und ev.-ref. Kirchen der Schweiz zur Konzernverantwortungsinitiative, 08.10.2020.

Kirche für oder gegen Konzernverantwortungsinitiative? Ein Kommentar von Daniel Kosch. «pfarrblatt», 8.9.2020

Kirchen für Konzernverantwortungsinitiative. Von Andreas Krummenacher. «pfarrblatt», 23.1.2020

Menschenrechte für alle, statt Profit für wenige. Von Kirche im Dialog. «pfarrblatt», 27.11.2019

Ständerat will nichts von der Konzernverantwortungsinitiative wissen
.
Von Georges Scherrer, kath.ch, 13.3.2019

Die Wirtschaft und die Menschenwürde. Die «Kovi» verlangt verbindliche Regeln für Schweizer Konzerne zum Schutz von Mensch und Umwelt. Remo Wiegand im «pfarrblatt», 25.05.2016 

Nestlé - Die gute Firma und das Hilfswerk. Umstrittene Machenschaften in Afrika. Remo Wiegand im «pfarrblatt», 25.5.2016 

«Es braucht mehr Kooperation». Ein Gespräch mit Antonio Hautle, Leiter des Global Compact Netzwerk Schweiz und ehemaliger Direktor des Fastenopfers. Remo Wiegand im «pfarrblatt», 25.5.2016

Erfolg: Über 140'000 Unterschriften.  Ein Jahr nach ihrer Lancierung ist das Zustandekommen der Konzernverantwortungsinitiative gesichert. «pfarrblatt», 20.04.2016

Fastenzeit - prophetisch präsent sein. Ein Gespräch mit Leo Karrer. «pfarrblatt», 10.02.2016

Vom Gewinn der Gerechtigkeit. Markus Mugglin und Karl Johannes Rechsteiner