Von der Kirchgemeinde unterstütztes Nähmaschinenprojekt in Indien. Foto: Idd

"ALSO WIRD DER LETZTE DER ERSTE SEIN"

TREFFEN MIT MARIO NOBS, PRÄSIDENT DER DIAKONIE-KOMMISSION UND IHRER BEIDEN UNTERKOMMISSIONEN SOZIALES UND WELT.

Mario Nobs war fast 25 Jahre lang in der Sozialkommission tätig und übernahm vor zwei Jahren den Vorsitz der Diakonie-Kommission. Letztere überwacht die Sozial- und Weltkommission. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Weltkommission, die früher "Dritte Welt" genannt wurde und von Walter Cattin und dann viele Jahre lang von Albert Messerli geleitet wurde. „Ein grosses Engagement“, erklärt Mario Nobs, „jetzt teilen sich fünf von uns all diese Aufgaben. Unter uns gibt es einen Missionar und einen Sekretär, der für die Verwaltungsaufgaben zuständig ist."

Für den Präsidenten ist die Investition der Kirche in das Soziale von zentraler Bedeutung. „Diakonie ist eine der Säulen der Kirche; Es ist daher unsere Pflicht, den Ärmsten zu helfen.“ Die Weltkommission unterstützt nur Projekte im Ausland. Zu den an ihn gerichteten Anfragen - durchschnittlich etwa siebzig pro Jahr - zählen hauptsächlich Anfragen in Bezug auf Lebensmittel, den Bau und die Instandhaltung von Brunnen und Kapellen, den Kauf von Nähmaschinen, die Ausbildung und die Jugenderziehung...

Laut Mario Nobs kommen die meisten Anfragen aus Indien und Afrika. "Wir gehen nicht auf alle ein. Es ist unsere Sekretärin, Larissa Pinheiro Da Cruz, die eine erste Auswahl nach ganz bestimmten Kriterien durchführt. Es ist eine sorgfältige und anspruchsvolle Bewertungsarbeit. Wir teilen die Projekte nach Sprachen auf. Die meisten Anfragen werden in englischer Sprache gestellt. Sie kommen hauptsächlich von Bischöfen, Priestern oder Institutionen. Während unserer Sitzung diskutieren, verhandeln und finden wir einen Konsens über ihre Bewerbung. "

Die momentane Gesundheitskrise verpflichtet. Der Präsident ist sich bewusst, dass die Budgets der Kirchgemeinde deshalb etwas nach unten korrigiert werden. „Wir erwarten einen starken Rückgang der Steuereinnahmen“, schliesst Mario Nobs, „es wird daher darum gehen, sicherzustellen, dass auch mit weniger Mitteln die Letzten nicht vergessen werden. “

Christiane Elmer/nb

Suche nach einem Mitglied für die Sozialkommission der Kirchgemeinde

Interessieren Sie sich für soziale Themen? Wenn Sie in unserem Pastoralraum leben, Französisch oder Deutsch sprechen, aber die andere Sprache verstehen, katholisch sind und kein Angestellter mit einer Quote von mehr als 20% innerhalb der Gemeinde sind, dann ... Interessiert? Kontaktieren Sie Mario Nobs, der Ihnen weitere Informationen geben wird! nobs.mario@sunrise.ch

23. März 2021
erstellt von angelus
  • Pfarrblatt / Angelus