An Grenzen wachsen?

Für Personen aus Gesundheitsberufen, Verantwortungstragende in Gesundheitspolitik, Bildung und Fachgesellschaften findet im Lassalle Haus Schönbrunn am 25. Juni die Tagung Medizin und Spiritualität statt.

Grenzen als spirituelle Herausforderung für Heil und Heilung

In unserer Gesellschaft werden wir insbesondere im Gesundheitsbereich mit unseren Grenzen konfrontiert. Wenn wir von gesundheitlichen Einschränkungen herausgefordert werden, erleben wir dies als Krise. Dabei gehört das Erfahren von Begrenzung zum Menschsein. Grenzen verhindern, Grenzen ermöglichen Neues. Sie geben Schutz und durch ihre Konturen Orientierung. Aber sie zeigen dem Menschen auch auf, wo er nicht über sich selbst hinauskommt und vor der Aufgabe steht, Altes aufzugeben und Neues zu wagen. Gäbe es keine Grenzen, gäbe es keinen Neuanfang, kein Werden.

Wie zeigt sich das Phänomen Grenzen in den unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens? Wie werden Grenzen vom Individuum erlebt, erlitten, angenommen oder gestaltet? Ist das Erfahren von Grenzen eine Aufgabe für das Einüben und Aneignen menschlicher Freiheit und Demut? Sind Grenzen die Voraussetzung für spirituelles Wachstum und Heil? Ist die Versöhnung mit den eigenen Grenzen eine der wesentlichen Lebensaufgabe?

Gemeinsam mit Referent*innen aus unterschiedlichen Gesundheitsbereichen gehen wir an dieser Tagung einem wachstumsorientierten Verständnis von Grenzen nach und laden ein zur Reflexion und zur aktiven Auseinandersetzung mit Grenzen in den fachlichen, aber auch den eigenen persönlichen Bezügen. Vortrag und Workshops ermöglichen Inspiration, neue Sichtweisen zum Phänomen Grenzen und Austausch über die eigene berufliche Tätigkeit.

Details zum Programm, dem Referat von Giovanni Maio und den Workshops finden Sie hier im Flyer Allgemeine Infos

7. Juni 2019
erstellt von «pfarrblatt» online
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Bildung
  • Spirituelles