Double peine (Waiting for Mommy), Dokumentarfilm von Léa Pool, Kanada/Schweiz 2017, 103 Min. Kinostart: 13. April

Doppelter Schmerz

Wenn eine Mutter eine Gefängnisstrafe absitzen muss, wird sie nie alleine bestraft: Immer leiden auch ihre Kinder mit.
In ihrem Dokumentarfilm «Double peine» erzählt die kanadisch-schweizerische Regisseurin Léa Pool von dieser «doppelten Strafe»: Sie besuchte betroffene Mütter und Kinder in Nepal, Kanada, Bolivien und den USA.
Im Fokus stehen das Schicksal und der Alltag der Kinder. Es berührt, wie direkt und unverstellt die Not der Kinder und Mütter gezeigt wird, und wie doch immer auch hoffnungsvolle Aspekte aufblitzen und bewusst Momente der Freude gezeigt werden.

«Double peine» gibt denjenigen eine Stimme, die doppelt bestraft und deshalb kaum mehr gehört werden.

Thomas Schüpbach, ev.-ref. Pfarrer in Zürich

12. April 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Veranstaltungen
  • Bildung