Nixiwaka Yawanawa lebt im brasilianischen Amazonasgebiet. Landvertreibungen, Brandrodungen, willkürliche Abholzung des Waldes sowie Gewässerverschmutzung bedrohen seinen Lebensraum. Foto: Keystone, Facundo Arrizabalaga

Amazonas-Synode

Vom 6. bis 27. Oktober tagt in Rom die «Sonderversammlung für Amazonien». Man will «neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie» erkunden.


von Andreas Krummenacher


Das Bischofstreffen will hauptsächlich die Schöpfung in den Blick nehmen, also Umweltschäden im Amazonasgebiet und deren soziale Folgen. Daneben sollen auch «neue Formen von Seelsorge in Gebieten mit wenigen Priestern» und damit die «Rolle der Frauen in der Kirche» beraten werden.

Der Rahmen bildet die Umwelt-Enzyklika «Laudato si’» von Papst Franziskus. Die Bischöfe wurden im Vorbereitungspapier ausdrücklich um Vorschläge gebeten, welche «Dienste und Ämter mit amazonischem Profil» geschaffen werden müssten. Ob hierbei eine Lockerung des Zölibats und eine Zulassung verheirateter Männer zum Priesteramt gefordert werden könnte, bleibt offen.

Wir haben den Berner Theologen Andreas Hugentobler gebeten, das Thema einzuordnen und zu analysieren. Er lebt in El Salvador und engagiert sich dort für Basisgemeinden, dies im Rahmen von Fidei Donum, der Dienststelle der Schweizer Bischofskonferenz für Menschen im missionarischen Einsatz in Übersee.

Leonardo Boff haben wir ebenfalls um eine Stellungnahme gebeten. Der bekannte Befreiungstheologe kennt wie kein zweiter die Region, weiss um die Nöte der Menschen. Öko-Theologe Boff liefert exklusiv ein eindringliches Meinungsstück.

Der Lebensraum vieler indigener Völker im Amazonasgebiet ist durch industrielle und ökonomische Interessen wie Landvertreibungen, die willkürliche Abholzung von Wald sowie die Verschmutzung von Gewässern bedroht. Die Rechte dieser Menschen wollen die Teilnehmer der Synode stärken, Vertreter indigener Völker sind an die Synode eingeladen.

Amazonien umfasst ein Gebiet von siebeneinhalb Millionen Quadratkilometern in neun Ländern, darunter Brasilien, Peru, Venezuela, Bolivien und Kolumbien. Es bedeckt fast die gesamte nördliche Hälfte des Kontinents Südamerika und zählt zu den wichtigsten Ökosystemen der Welt.



Texte aus «pfarrblatt» Nr. 21/2019

Andreas Hugentobler: «Von Amazonien hängt die Zukunft der Menschheit ab»  
Leonardo Boff: Ein Wendepunkt in der Kirche?  

Dokumente
Amazonas-Synode: Instrumentum Laboris (Arbeitspapier), pdf
Amazonas-Synode: Vorbereitungsdokument (pdf)

Links
Offizielle Webseite zur Amazonas-Synode
Seite der Katholischen Kirche Deutschlands zur Amazonas-Synode

1. Oktober 2019
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 21
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Brennpunkte