Paradies (Ray), 130 Min. Foto: Alpenrepublik

Film - Paradies

Drei Schicksale zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, miteinander verwoben und die Menschen dahinter verschwinden lassend.
Da sind die russischstämmige, aristokratische Emigrantin Olga (Yuliya Vysotskaya), Mitglied der französischen Résistance, Jules (Philippe Duquesne) , ein französischer Kollaborateur, und der hochrangige SS-Offizier Helmut (Christian Clauss).
Weil sie jüdische Kinder versteckt, wird Olga verhaftet. Eine erste Enttäuschung erlebt sie in Jules, der im Austausch für sexuelle Gefälligkeiten anbietet, das Strafmass zu mindern; er wird aber vom französischen Widerstand ermordet, und Olga landet in einem Konzentrationslager.
Dort trifft sie Helmut, eine frühere Liebe und jetzt hochrangiger SS-Offizier. Die letzten Tage des Dritten Reiches nahen jedoch, und Helmut will sich mit Olga nach Südamerika, dem Paradies, absetzen. Hoffnungslos willigt sie ein; bald aber muss sie feststellen, dass das Paradies auf Erden nicht zu finden ist.

Der Film des russischen Regisseurs Andrey Konchalovsky wurde bei den Oscarverleihungen 2016 zum besten fremdsprachigen Film gekürt und war für einen Goldenen Löwen am Filmfestival Venedig nominiert.

Sebastian Schafer

Paradies (Ray), 130 Min. RUS/D 2016. Regie: Andrey Konchalovsky. Mit Yuliya Vysotskaya, Christian Clauss, Philippe Duquesne. Kinostart: 27. Juli.

7. Juni 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Bildung