Mirjam Koch Pizza (1978) Theologiestudentin, Hitzkirch

«Gott ist für uns ALLE Mensch geworden, keiner ist höher oder besser als der andere.»

Wenn ich an eine Bibelstelle denke, kommt mir Mk 10,13- 16 als erstes in den Sinn. Sie sagt sehr viel über meinen Glauben aus und hat für mich als Mutter einer Tochter auch eine ganz praktische Bedeutung. In dieser Bibelstelle steckt ganz viel Liebe zu den Menschen. Ich überlege mir, was es heisst, das Reich Gottes anzunehmen wie ein Kind. Ich erlebe jeden Tag, wie offen, herausfordernd, kritisch und doch ohne Vorurteile meine Tochter mit dem Leben umgeht. Wie sie die kleinen Dinge, die uns «Erwachsenen» oft schon verborgen oder sogar verloren sind, mit einer grossen Neugier und Freude sieht und entdeckt. Sie stellt Fragen, die mir vielleicht manchmal sogar peinlich oder lästig sind – Fragen, die aber bei genauem Hinhören viel vom Leben erzählen. Fragen, die mir als Mutter, Mensch und Glaubende einen immensen Horizont eröffnen. Auch durch diese Neugier entdecke und erfahre ich die unendliche Liebe Gottes zu uns Menschen und zu seiner gesamten Schöpfung, ja das Reich Gottes ganz konkret hier, in meinem Leben. Gott ist für uns ALLE Mensch geworden, keiner ist höher oder besser als der andere, wir alle sind Mensch. Auch das ist eine Besonderheit der Kinder – jedenfalls in den ersten Jahren – sie machen keinen Unterschied, ob Frau oder Mann oder Kind – der Mensch steht im Vordergrund. Das ist ein wunderschöner Gedanke, der gepflegt werden soll, den ich ganz persönlich pflegen will: Mensch, DU bist gemeint  

 

27. Januar 2011