Foto: Luis Vilasmil/unsplash.com

Gräben aufreissen

Diejenigen, die anderer Meinung sind,
die fühlten sich den anderen überlegen,
die verstünden sich als bessere Menschen,
die sähen sich im Besitz
der alleinigen Wahrheit,
die verstünden sich
auf einer moralisch höheren Stufe,
die seien so arrogant,
dass man nicht offen zu widersprechen wage. –
So ein politisches Argumentationsmuster.

Da wird Feindschaft konstruiert
und werden die Unzufriedenen
hinter sich geschart.
Auf der einen Seite das «Volk»,
die fleissigen Bürger und Bürgerinnen,
die ehrlich sich abmühenden Kleinbetriebe,
die aufrechten Politiker und Politikerinnen.
Auf der andern Seite eine «Elite»,
Idealisten, die naiv in die Irre gehen,
Aktivisten, welche gezielt
die Gesellschaft ruinieren,
Gutgläubige, die keine Ahnung haben. –
So ein politisches Argumentationsmuster.

Das Argumentationsmuster ist bekannt.
Das Vorgehen ist vielfach erprobt.
Nicht selten mit grossem Erfolg.
Oft sind es die Mächtigsten, die es anwenden.
Oft die Einflussreichsten,
die es sich zu eigen machen.
Staatspolitisch katastrophal ist es,
wenn Regierungen sich daran beteiligen,
und mit solchen Argumentationsmustern
Unfrieden schüren,
Gegensätze konstruieren,
Gräben aufreissen.

Felix Klingenbeck

«Wortimpuls» im Überblick

9. Juli 2021
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Spirituelles