Herausgegriffen

Preis für Haus der Religionen
Die Schweizerische Stiftung für den Doron-Preis verleiht dieses Jahr dem «Haus der Religionen» ihren mit 100 000 Franken dotierten Preis. Gerda Hauck, Präsidentin des Vereins «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» zeigt sich auf Nachfrage erfreut. Damit werde sichtbar, dass die Idee und der Wert des Dialogs der Religonen und Kulturen auch im Milieu, das der «gesamtgesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet ist», angekommen sei.
Das Engagement der katholischen und der reformierten Gesamtkirchgemeinden Bern, die für das Projekt die eigentlichen Türöffner waren, erfahre jetzt mit diesem Preis eine breite Akzeptanz. Die Stiftung geht auf den ehemaligen Rohstoffhändler Marc Rich zurück. Das nimmt Gerda Hauck durchaus kritisch zur Kenntnis. Sie gibt zu bedenken, dass sich die Kirchen beispielsweise mit der Unterstützung der Konzernverantwortungsinitiative auch für Gerechtigkeit in diesem schillernden Markt einsetze. Die ehemalige Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz ist Vorstandsmitglied der Stiftung für den Doron-Preis. Gemäss Gerda Hauck ist Huber-Hotz dem «Haus der Religionen» seit Beginn verbunden. Die Schweizerische Stiftung für den Doron-Preis wurde 1986 von Marc Rich ins Leben gerufen, um innovative und gemeinnützige Aktivitäten mit einem Bezug zur Schweiz anzuerkennen und zu fördern. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch die Mitglieder des Stiftungsrates, der sich aus Schweizer Persönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft und dem Non-Profit-Bereich zusammensetzt.
Jürg Meienberg

Die genannten Institutionen finden Sie im Internet: www.haus-der-religionen.ch; doron-prize.ch

Herbert Haag–Preis für Frauen
Mutige Frauen standen im Zentrum der diesjährigen Preisverleihung der Herbert Haag-Stiftung im Hotel Schweizerhof: Die renommierte Auszeichnung ging an die Pastoraltheologin Jadranka Rebeka Ani (Kroatien), die Bibelwissenschaftlerin Mercedes Navarro Puerto (Spanien), die Basler Initiantinnen und Initianten der kirchlichen Gleichstellungsinitiative sowie an die Pilger-Initiative «Für eine Kirche mit* den Frauen». Gegen 400 Personen nahmen an der Preisverleihung teil.
kath.ch

22. März 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus