Undatiertes Foto um 1940 von Sophie Scholl, Mitglied der Widerstandsbewegung «Weisse Rose», 1943 vom NS-Regime hingerichtet. Foto: Keystone, Len Sirman Archiv

Herausgegriffen

Vor 75 Jahren verteilten die Mitglieder der Widerstandsgruppe «Weisse Rose» in München ihre letzten Flugblätter. Sie waren überschrieben mit den Worten «Nieder mit Hitler» und «Freiheit». Die Gruppe um die Geschwister Sophie und Hans Scholl wurden bis April 1943 komplett enttarnt, grausam und rechtswidrig hingerichet.
Im Deutschlandfunk sagte die Historikerin Miriam Gebhardt dieser Tage, die Menschen der «Weissen Rose» hätten den heute unfassbaren Mut besessen, «nicht zu gefallen». Also keine «Likes», nirgends.

Das halten wir heute irgendwie anders. Forscher des deutschen «Menthal Balance»-Projekts haben 60 000 Menschen beobachtet und herausgefunden, dass wir auf der Suche nach Nachrichten und «Likes» 88 Mal das Handy einschalten, pro Tag.
Gleichzeitig lese ich in der NZZaS vom 18. Februar eine Geschichte über den ehemaligen Ethiker von Google, Tristan Harris. Er spricht im Zusammenhang mit Apps und Social Media von «digitalen Drogen». Harris hat den Konzern verlassen, weil dieser psychologische Schwächen gezielt ausnutze, um uns öfter und länger in die Online-Welt zu locken.

Jedes «Like» beispielsweise setze einen Dopaminschub im Gehirn frei, ähnlich wie Drogen. Auch zeige sich, dass Benachrichtigungen direkt auf das Smartphone fast nie ignoriert werden kann. Die Korrelation zu erhöhtem Stress sei schon länger bekannt. Ethiker Harris hat inzwischen eine Organisation mit dem klingenden Namen «Time well spent» («Sinnvoll verbrachte Zeit») gegründet.

Sophie Scholl übrigens, die Widerstandskämpferin gegen die Nationalsozialisten, sagte vor 75 Jahren, «ich bin lieber intelligent als hübsch». Bemerkenswert, finde ich. Sie wurde bloss 22 Jahre alt.

Die Autorin des NZZaS-Artikels, Eva Wolfangel, hat zum Schluss noch einen Tipp parat: «Die Kindersendung ‹Löwenzahn› von Peter Lustig endete immer mit dem Hinweis: ‹Bitte, liebe Kinder, jetzt ausschalten!› Auch Smartphones und Handys haben einen Ausschalter, mit dem man sie zum Schweigen bringt. Ein total cooles Feature.»

Andreas Krummenacher

Links:
Historikerin lobt "Mut, nicht zu gefallen". 19. Februar 2018 / Deutschlandfunk
Vor 75 Jahren fliegt die Weiße Rose auf. Wolfgang Benz im Gespräch mit Oliver Thoma. 18. Februar 2018 / Deutschlandfunk

21. Februar 2018
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Brennpunkte
  • Bildung
  • Soziales