Kirche geht über den Gottesdienst hinaus. Foto: Pia Neuenschwander

Ideen für Weihnachten trotz Corona

«Trotzdem Licht» heisst die Website, auf der Ideen für alternative Weihnachtsfeiern gesammelt werden.

Autorin: Sylvia Stam

«Mit Musiker*innen durch die Strassen ziehen, Kinder und Theaterleute spielen zusammen Herbergssuche» – «Auf dem Kirchplatz steht ein Weihnachtsbaum mit Weihnachtswünschen und anderen Give-aways zum Mitnehmen» – «Auf dem Balkon um 18.00 mit dem ganzen Quartier ‹Stille Nacht› singen»: Solche und weitere Vorschläge, wie Pfarreien und Familien trotz Corona Weihnachten feiern können, finden sich auf der Website «Trotzdem Licht». Die Plattform bündelt landesweit und interkonfessionell Ideen, wie Weihnachten gefeiert werden kann, wenn die traditionellen Krippenspiele und Weihnachtsgottesdienste weitgehend wegfallen. Sie richtet sich an kirchlich Engagierte in Pfarreien und Kirchgemeinden, jedoch auch an Familien und private Gruppierungen.

Hausgebete, Singaktionen, Krippenwege

Verlinkt werden Websites aus dem deutschen Sprachraum, auf denen sich Beispiele für Hausgebete oder musikalische Begleitungen für Weihnachtslieder finden, Anregungen für Kinder- und Jugendfeiern, aber auch Beispiele für begehbare Krippenwege oder gemeinschaftliche Singaktionen. Speziell für kirchliche Gremien steht Bild- und Videomaterial zum Download zur Verfügung. «Da sind Leute einfach losgegangen. Sie haben einen Weg gesucht, sie haben Neues entdeckt. Macht euch zusammen mit anderen auf den Weg, probiert aus», lautet die Aufforderung auf der Website.

Interkonfessionelle Projektgruppe

Hinter der Aktion steht eine interkonfessionelle Projektgruppe. Zu dieser gehören auf katholischer Seite Claude Bachmann von der Deutschschweizer Fachstelle für offene kirchliche Jugendarbeit, Gunda Brüske, Co-Leiterin des Liturgischen Instituts der deutschsprachigen Schweiz, Barbara Kückelmann, Pastoralverantwortliche des Bistums Basel, Urban Federer, Abt des Klosters Einsiedeln, sowie Roman Rieger, Leiter der Pastoralen Arbeitsstelle der katholischen Kirche im Lebensraum St. Gallen. Auf reformierter Seite ist Martin Schmidt, Kirchenratspräsident in St. Gallen, dabei.

Die Aktion steht unter dem Patronat von Bischof Felix Gmür, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Rita Famos, designierte Präsidentin der Evangelischen Kirche Schweiz, und Harald Rein, Präsident der Christkatholischen Kirche Schweiz.

Video zur Aktion: youtu.be/KiKfAgRDHjA

Weitere Ideen an mail(at)trotzdemlicht.ch

Die Arbeitsgemeinschaft der Kirchen im Kanton Bern hat ein Positionspapier zur Rolle der Kirchen in Zeiten der Corona-Pandemie verfasst. Darin benennt sie unter anderem die Herausforderung, trotz physischer Distanz «Formen der Begegnung und Begleitung zu finden, die das Leben der Menschen fördern». Im Hinblick auf Weihnachten gehe es darum, statt grosser Versammlungen möglichst differenzierte Vorgaben zu machen, die sich umsetzen liessen. Dabei dürften insbesondere die Trauernden nicht vergessen werden.

 

 

24. November 2020
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 25
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Soziales