Kurznachrichten


Moralische Verantwortung
Kardinal Charles Maung Bo fordert die Regierung in Myanmar zur Lösung der Rohingya- Krise auf. Myanmar habe eine moralische Verantwortung für die Angehörigen dieser Minderheit, sagte der katholische Erzbischof von Rangun. Die derzeitige Situation sei katastrophal. Skrupellose Menschenhändler schickten Männer, Frauen und Kinder auf die See, um sie dort sterben zu lassen. Deshalb sei es eine «grosse Geste der Menschlichkeit», dass Malaysia, die Philippinen und Indonesien nun die Türen für Flüchtlinge geöffnet hätten.
kath.ch

«Realistischen Umgang»
Nach der Abstimmung in Irland für die Homo- Ehe fordert der italienische Bischof Domenico Mogavero einen «realistischen» Umgang der Kirche mit dem Thema. In Italien gebe es Hunderttausende gleichgeschlechtliche Paare, die können nicht ignoriert werden, sagte er. «Es ist nötig, die kirchlichen Vorurteile zu überwinden, die Homosexualität auf eine Perversion und eine öffentliche Gefahr reduzieren.»
kath.ch

Vor Gott alle gleich
«Ja» zum Partizipationsreglement «Mehr Mitsprache für Migrantinnen und Migranten » sagt die Katholische Kirche Region Bern an der städtischen Abstimmung vom 14. Juni. Dahinter stehe ein urchristliches Anliegen, so die Pressemitteilung vom 26. Mai. «Mit einemJa setzen wir ein christliches Zeichen. Es gibt vor Gott weder Schweizer noch Menschen aus Afrika, vom Balkan…, denn alle sind vor Gott gleich. Die Kirchen machen damit sehr gute Erfahrungen: Auf kirchlicher Ebene haben alle Ausländer und Ausländerinnen das volle Stimm- und Wahlrecht.» Siehe auch Seite 6 in dieser Ausgabe.
Jürg Meienberg /com

«Bis Theologen einig werden»
Die Einheit unter den Christen kann nach Überzeugung von Papst Franziskus nicht durch theologische Debatten entstehen. «Wenn wir glauben, dass die Theologen sich einmal einig werden, werden wir die Einheit nach dem Jüngsten Gericht erreichen », sagte er in einer Video-Botschaft zum «Tag der Christlichen Einheit» in der US-Diözese Phoenix.
kath.ch

27. Mai 2015