Kurznachrichten

Weltjugendtag Freiburg
In Freiburg CH findet vom 1. bis 3. Mai der erste nationale Weltjugendtag statt. Es werden an die 1000 Jugendliche aus der Schweiz erwartet.
Infos: www.fr2015.ch

Nepal-Soforthilfe
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal leiten Katastrophenhelfer der Caritas die Soforthilfe ein. Caritas stellt für die Nothilfe 500 000 Franken bereit. Spenden auf Caritas- Konto 60-7000-4, Vermerk «Nepal».

Moschee eröffnet
Am Sonntag, 26. April, wurde im Haus der Religionen in Bern die Moschee feierlich eröffnet. Ein Kontrapunkt zur Minarettabstimmung, meinte Gemeinderätin Franziska Teuscher gemäss «Der Bund».

Sie steht still …
sie läuft davon …
Irgendwo in einem Auffanglager in der Wüste Nordafrikas. Die Zeit steht still. Niemand weiss, wann etwas weitergeht. Dann plötzlich geht alles sehr schnell. Die Zeit rast. Aufsteigen, verladen, sich hinsetzen, an einen neuen Ort gefahren werden, sein Schicksal in die Hände eines unbekannten Fahrers legen. Und wieder abwarten. Manche Flüchtlinge kommen an. Zum Glück. Einige von ihnen schaffen es, ihre Zukunft selber an die Hand zu nehmen. Andere reisst der Strudel der Veränderung in den Abgrund. Und fast niemand interessiert sich dafür. Die Zeit drängt, sie schreitet voran. Wenn die Weltgemeinschaft keine Rezepte für das Leid der Vielen findet, wird es noch tragischer, noch unmenschlicher. Die Zeit ist der Raum, der uns gegeben ist, um Veränderungen selber zu gestalten. Tun wir das nicht, werden wir überrollt. Bisweilen habe ich den Eindruck, dass wir die Zeit quasi abschaffen, weil wir sie mit Terminen so vollstopfen, bis keine Zeit mehr bleibt. Gott hat uns die Zeit als den Raum geschenkt, um Veränderungen zu erwägen, Entwicklungen zu initiieren, Zukunft zu entwerfen. Nehmen wir unsere Verantwortung wahr!
+Felix Gmür, Bischof von Basel

29. April 2015