Kurznachrichten

Abstimmungsdossier
Auf der Homepage der Schweizer Bischöfe zur Abstimmung am 28. Februar heisst es, die Durchsetzungsinitiative nehme in Kauf, menschenrechtliche Prinzipien und rechtsstaatliche Verfahren zu verletzen. Die Menschenwürde gehöre wesentlich zum christlichen Menschenbild. Die Initiative sei unnötig, respektlos und ungerecht. Wir haben ein Abstimmungsdossier zusammengestellt mit weiteren Stellungnahmen. Alles unter: www.pfarrblattbern.ch

Trunken vor Geld
Papst Franziskus hat die Bedrohung indigener Völker durch Umweltzerstörung und Profitgier auf seiner Reise durch Mexiko angeprangert. Bei einer Messe mit indianischen Gläubigen in San Cristobal de las Casas am Montag verurteilte er insbesondere den Landraub. Die Täter seien «trunken von Macht, Geld und den Gesetzen des Marktes», so der Papst. Die Menschen hätten allen Grund, die indigenen Völker um Vergebung zu bitten.
kath.ch

Mehr Rauch als Feuer
Papst Johannes Paul II. (1920–2005) hat laut dem britischen TV-Sender BBC über Jahrzehnte eine enge Beziehung zu der verheirateten, polnisch-amerikanischen Philosophin Anna-Teresa Tymieniecka (1923–2014) gehabt. Boulvardesk schildert der Sender in einer am vergangenen Montag ausgestrahlten Dokumentation, dass es aber keine Hinweise darauf gebe, dass Karol Wojtyla den Zölibat gebrochen habe. Sie hätten einander einfach gut getan.
Andreas Krummenacher

Schöne Signale
«Umso erstaunlicher ist, dass Einstein recht behielt: Bis heute hat die allgemeine Relativitätstheorie alle Tests mit Bravour bestanden. Nur ein Beleg stand noch aus: der direkte Nachweis für die Existenz von Gravitationswellen. Das ist nun einem internationalen Forscherteam in den USA (...) gelungen. Damit ist der Thron, auf dem Einstein ohnehin schon sass, in aller Pracht vollendet. Und die Physik besitzt nun ein neues Sinnesorgan, um in bisher verborgene Winkel des Alls zu blicken. Überraschungen sind garantiert.»
Joachim Laukenmann, Tages-Anzeiger, 11. Februar

17. Februar 2016
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Bildung