pfarrblatt:

News-Artikel

Liebe überdauert den Tod

Der Tod von Jesus war für seine Jünger und Jüngerinnen ein Schock. Was jetzt? Ist alles aus? Hat Jesus vergeblich gelebt? Ist, was er lehrte, falsch? Widerlegt? Ihr Herz sagte: Nein, was Jesus lebte und lehrte, ist und bleibt gültig. Es ist die Wahrheit, die wir alle im Herzen tragen. An Ostern wurde der Glaube von Jesus zu ihrem eigenen Glauben: Die Liebe behält immer ihren Wert, sie ist nie umsonst. Es lohnt sich, die Liebe zu leben und für die Entrechteten einzutreten, auch wenn man dafür das Leben lassen muss. Die Falschheit und die Gewalttätigkeit von Menschen können zwar Leben zerstören, aber nicht die Liebe auslöschen. Jesus lebt weiter. Die vier Evangelien erzählen, dass Jesus nach seinem Tod den Jüngerinnen und Jüngern erschienen und nach 40 Tagen in den Himmel aufgefahren ist. Das ist ein pädagogisches Erzählmittel, um die neu gewonnene innere Überzeugung nach aussen hin anschaulich darzustellen. Jesus ist nicht als Mensch aus Fleisch und Blut aus dem Grab gestiegen. «Er ist auferstanden» heisst für mich: Der Glaube von Jesus an die Liebe bleibt trotz scheinbarer Niederlage wahr. Sein Lebensbeispiel will von mir gelebt werden, so gut oder so schlecht ich das kann. Ostern ist für mich darum: Vertrauen in die göttliche Kraft der Liebe in uns allen; Ermutigung zur Überwindung unserer Ohnmachtsgefühle und Aufforderung zum Einsatz für Menschlichkeit gegen alle offenen und versteckten Formen der Gewalt. Ostern ist, wenn du dich befreist und aufstehst, um andere zu befreien.

José Balmer vertritt seine persönliche Sicht. Wer auf seine Anregungen einsteigen will, kritisch, zustimmen oder ergänzend, kann das in unserem begleitenden Forum tun (Online-Formular, Email).

16. April 2014